Nachhaltigkeit

4. September 2020

PENNY mit Mehrwegdeckel gegen Plastikflut bei 18 Millionen Joghurtbechern

Pro Jahr über 50 Tonnen Plastik gespart

 

PENNY verzichtet ab Montag (07.09.) bei allen Joghurt-Eigenmarken im 500g-Becher auf den zusätzlichen Plastikdeckel. Damit spart PENNY pro Jahr mehr als 50 Tonnen Plastik ein. Damit die Kunden den geöffneten 500g-Joghurtbecher bequem und hygienisch wieder verschließen können, verkauft PENNY ab sofort lebensmittelechte und spülmaschinenfeste Mehrwegdeckel aus Platin-Silikon an (2 Stück: 0,99 Euro). Den Auftakt machen verschiedene PENNY-Naturjoghurts (0,1%, 1,5%, und 3,5%) sowie unterschiedliche Sorten Skyr der Eigenmarke Elite. Um den Kunden die Umstellung zu erleichtern bot PENNY bereits seit 1. Juni dieses Jahres stabilere Gratisdeckel an, die nun durch die wiederverwendbaren Deckel abgelöst werden.

Die umweltfreundlichere Gestaltung sowie die Erhöhung der Recyclingfähigkeit von Verpackungen hat PENNY als Tochterunternehmen der REWE Group in einer übergreifenden Strategie verankert. Darin strebt PENNY an, sämtliche Eigenmarkenverpackungen auf den Prüfstand zu stellen, um Verpackungen wo möglich zu vermeiden, zu reduzieren oder umweltfreundlicher zu gestalten. Das strategische Ziel im Bereich Verpackungen lautet: 100 Prozent umweltfreundlichere Eigenmarkenverpackungen bei PENNY in Deutschland bis Ende 2030.

Über PENNY

PENNY erzielte 2019 allein in Deutschland mit 2.170 Filialen und rund 28.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 7,6 Milliarden Euro.

Porträt von Andreas Krämer
Kontakt
Andreas Krämer
Pressesprecher PENNY Markt