Nachhaltigkeit

11. Februar 2020

Leitlinie für Fairness

Alle Menschen verdienen ein würdevolles Leben einschließlich guter Arbeitsbedingungen. Dies ist aber in vielen Ländern keine Selbstverständlichkeit – auch in solchen, aus denen wir als REWE Group beispielsweise Rohstoffe für unsere Produkte beziehen. Wir wollen daher unsere Lieferketten fairer gestalten: Die Menschenrechte achten und stärken, Arbeitsbedingungen verbessern und einen fairen Handel fördern.

Der Hintergrund

In globalen Lieferketten kommt es immer wieder zu Menschenrechtsverletzungen. So arbeiten Menschen zum Beispiel schon im Kindesalter, unter Zwang, ohne Sicherheitsstandards oder für ein Gehalt, das nicht reicht, um ihre Existenz zu sichern. Wir haben im Hinblick auf diese Themen unsere eigenen Lieferketten in einer Risikoanalyse bewertet. Insbesondere im Rohstoffanbau bei Kaffee, Kakao, Tee, Palmöl, Fisch, Obst und Gemüse, Baumwolle und in Produktionsstätten in Risikoländern zum Beispiel bei Textilien und Naturstein, besteht ein erhöhtes Risiko von Verstößen gegen die Menschrechte. Wir als REWE Group sehen uns daher in der Verantwortung, unserer menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht nachzukommen.

Unsere Ziele

Um unsere Lieferketten fairer zu gestalten, haben wir uns Ziele gesetzt, von denen drei bereits 2020 erreicht wurden: 100 Prozent der Produktionsstätten in Risikoländern wurden in ein Social-Improvement-Programm integriert, eine Kinderrechts-Policy wurde entwickelt und eine Risikoanalyse zum Thema Zwangsarbeit wurde durchgeführt. Weiterhin haben wir uns folgende Ziele gesetzt:

  • Bis 2025 soll in relevanten Lieferketten ein Beschwerdemechanismus-System etabliert werden

  • Bis 2030 sollen 100 Prozent der strategischen Lieferanten und Produktionsstätten an einem Trainingsprogramm (Capacity Building) teilnehmen

  • Im Dialog mit Unternehmen und Stakeholdern wollen wir als REWE Group auf existenzsichernde Einkommen hinwirken und 100 Prozent unserer Fokusrohstoffe zertifizieren. Bei Fisch, Kaffee, Kakao, Palmöl, Obst und Gemüse sowie Tee ist das bereits gelungen, Baumwolle und Textil sowie Orangensaft sind bis 2025 geplant. Bei Naturstein erfolgt der Ausbau der Zertifizierungen kontinuierlich.

Die Maßnahmen

Unsere Ziele möchten wir mit Maßnahmen in drei Bereichen erreichen. Das interne Management stellt sicher, dass das Thema Menschenrechte bei jeder Einkaufsentscheidung berücksichtigt wird. Dazu werden Risikoanalysen, Briefings und Berichte erstellt, verbindliche Ziele mit den Einkaufsbereichen abgestimmt, Mitarbeiter:innen geschult und unser Engagement an externe Stakeholder kommuniziert. Im Rahmen des Lieferkettenmanagements verpflichten wir als REWE Group unsere Geschäftspartner, geltende Gesetze, Richtlinien und Verträge zu Menschenrechtsthemen einzuhalten. Dies wird durch entsprechende Audits und Zertifizierungen kontrolliert und relevante Geschäftspartner werden mit Schulungen und Trainings unterstützt. Im Bereich des Stakeholder Managements tauschen wir uns kontinuierlich mit internen und externen Stakeholdern zu relevanten Menschenrechtsthemen aus. Dazu engagieren wir uns in zahlreichen nationalen und internationalen Initiativen wie bei amfori BSCI, Rainforest Alliance oder dem World Banana Forum.

Weiterlesen