Nachhaltigkeit

12. September 2023

toom spart noch mehr Kunststoff ein

Lesezeit: 7 Min.

Vor anderthalb Jahren startete toom mit 60.000 Floritray-Paletten für den Pflanzentransport, ab sofort gibt es davon weitere 300.000 in allen toom-Märkten. Mit dem Ausbau der nachhaltigeren Mehrweg-Branchenlösung lassen sich bis zu 202 Tonnen Kunststoff pro Jahr einsparen. toom-Geschäftsführer Dominique Rotondi zieht eine erste Bilanz und gibt einen Ausblick.

Seit April 2022 nutzt toom als erster in der Branche die Mehrweglösung Floritray für den Pflanzentransport. Das Projekt, das toom mit 60.000 Paletten pilotierte, wird ab Ende August um 300.000 Paletten für eine weitere Topfgröße erweitert.

Mehrweglösungen bestimmen auch in der grünen Branche die Zukunft. Wo Pflanzen bisher in Einwegpaletten transportiert wurden, die am Ende als Kunststoffmüll entsorgt wurden, kann der Kreislauf nun mit der Mehrwegpalette Floritray geschlossen werden. Das spart neben Kunststoffabfall auch CO2-Emissionen ein.

Für toom sind die Reduktion von Kunststoffabfall und das Schließen von Stoffkreisläufen zentrale Aspekte in der Nachhaltigkeitsstrategie. Daher setzt toom sich schon seit vielen Jahren für eine nachhaltigere Entwicklung in der Garten- und Baumarktbranche ein.

Wir haben mit Dominique Rotondi, Geschäftsführer für Einkauf und Logistik, und zuständig für das Nachhaltigkeitsengagement bei toom Baumarkt, gesprochen.

Floritray mit Blumen auf einem Rollwagen

Über 90 Prozent der Pflanztöpfe bei toom sind recycelfähig, so wird das Recycling von 450 Tonnen Kunststoff ermöglicht. © toom

Plastik einsparen, und darüber hinaus die Kohlenstoffdioxid-Bilanz verbessern: Das war Ihr Ziel, als Sie 2021 Mehrwegpaletten bei toom einführten. Wie ist Ihre Bilanz nach zwei Jahren – haben Sie Ihr Ziel erreicht?

Dominique Rotondi: Richtig, wir agieren hier getreu dem Motto „Vermeiden, verringern, verbessern“, und dabei ist die Reduktion von Plastikmüll natürlich ein zentraler Aspekt unseres Nachhaltigkeitsmanagements. Denn wir alle wissen, dass die weltweite Kunststoffproduktion weiterhin ungebrochen ist und auch nur sehr langsam abnimmt.
Als Vorreiter in der Branche sind wir das Thema Mehrweg im Gartenbereich angegangen.

Nach einer Pilotphase in 2021 sind wir im April 2022 richtig gestartet mit rund 60.000 Paletten in 230 Märkten. Damit bieten wir ein Kreislaufsystem für Pflanzenpaletten.

Wir sparen dadurch deutlich an Kunststoff ein. Insgesamt liegt das Einsparpotenzial bei rund sieben Millionen Einwegsteigen. Mit den 360.000, die dann bei toom in Umlauf sind, können wir 1,35 Millionen Einwegpaletten pro Jahr einsparen. Ob das aufgeht, können wir im nächsten Jahr sagen, aber wir sind sehr optimistisch.

Für toom sind die Reduktion von Kunststoffabfall und das Schließen von Stoffkreisläufen zentrale Aspekte in der Nachhaltigkeitsstrategie. Daher setzt toom sich schon seit vielen Jahren für eine nachhaltigere Entwicklung in der Garten- und Baumarktbranche ein.

Dominique Rotondi, Geschäftsführer für Einkauf und Logistik und zuständig für das Nachhaltigkeitsengagement bei toom Baumarkt
Porträt von Dominique Rotondi
Dominique Rotondi, Geschäftsführer für Einkauf und Logistik und zuständig für das Nachhaltigkeitsengagement bei toom Baumarkt

Wie sind die weiteren Pläne?

Dominique Rotondi: Das Projekt, das wir mit 60.000 Paletten pilotiert haben, ist dieses Jahr um 300.000 Paletten erweitert worden. Darunter auch für eine weitere Topfgröße. Nun schauen wir einmal, wie dies läuft und machen uns parallel dazu Gedanken, welche weiteren Umstellungen Sinn machen.

Floritray ist eine Branchenlösung, derzeit aber „nur“ bei toom verfügbar.

Dominique Rotondi: Mit Floritray gibt es eine erprobte Lösung auf dem Markt und es ist an der Zeit, dass weitere Unternehmen aus der Branche aufspringen, um gemeinsam schnell und lösungsorientiert für Kundinnen, Kunden und die Umwelt einen Mehrwert zu generieren. Wir sind überzeugt, dass Floritray alle Voraussetzungen erfüllt, um eine Mehrweg-Branchenlösung zu werden, und dafür werden wir uns weiter einsetzen.

Gibt es bei toom weitere Maßnahmen zur Reduktion von Kunststoffabfall, bzw. sind weitere Maßnahmen geplant?

Dominique Rotondi: Wir richten uns beim Thema Verpackungen an den oben genannten drei Vs aus:
Vermeiden: Unnötige Verpackungen werden weggelassen. So spart toom zum Beispiel beim Leimholz durch den Verzicht auf die Plastikfolie schon 24 Tonnen Kunststoff jährlich.
Verringern: Der Materialeinsatz für die Verpackung wird auf das Nötigste minimiert. Zum Beispiel ersetzen wir bei Zimmerpflanzen die Kunststoffetiketten durch Varianten aus Papier. Die Etiketten sind halb so schwer und wir sparen so 64 Prozent an CO2-Emission je Etikett.
Verbessern: Anstelle von Kunststoff auf Rohölbasis werden bei toom beispielsweise verstärkt Verpackungen aus recyceltem Kunststoff eingesetzt. So wurde in 2021 damit begonnen, die Blumenerden der Eigenmarken auf Folien umzustellen, die zu mindestens 80 Prozent aus Post Consumer Rezyklat bestehen, das schon mindestens einen Lebenszyklus hinter sich hat. Zusätzlich sind diese Verpackungen auch wieder recyclingfähig, und die Materialien werden so im Kreislauf gehalten.
Doch es gibt noch mehr Beispiele, wie es toom gelingt, umweltschonender und nachhaltiger zu verpacken: Die Umstellung auf Graspapier bei nützlingsfreundlichen Sämereien spart bis zu 34 Prozent CO2. Über 90 Prozent unser Pflanztöpfe sind recycelfähig, so ermöglichen wir das Recycling von 450 Tonnen Kunststoff. Zusätzlich haben die Töpfe einen Anteil von mindestens 50 Prozent Post Consumer Rezyklat.

Vielen Dank für das Gespräch.

Porträt von Dominique Rotondi
Über:
Dominique Rotondi
Geschäftsführer für Einkauf und Logistik und zuständig für das Nachhaltigkeitsengagement bei toom Baumarkt

Weiterlesen