Unternehmen

4. August 2023

Mensch und Natur im Fokus: DER Touristik Foundation unterstützt neue Projekte

Lesezeit: 10 Min.

Die DER Touristik Foundation erweitert ihr weltweites Engagement um sieben neue Projekte und fördert diese gemeinsam mit lokalen gemeinnützigen Partnern. Das Ziel: Die in Urlaubsländern lebenden Menschen sollen vom Tourismus profitieren und ihren Lebensstandard verbessern können. Zudem wird die Ausbildung von Kindern, Jugendlichen und Frauen gefördert und der Tier- und Naturschutz unterstützt. Wir haben mit Sören Hartmann, Vorstandsvorsitzender der DER Touristik Foundation, und Kathrin Sommer, Managerin Nachhaltigkeit DER Touristik Group, über deren Herzensprojekte gesprochen.

Welcher Grundgedanke steckt hinter der DER Touristik Foundation? 

Sören Hartmann: Als touristisches Unternehmen ist das Geschäft der DER Touristik abhängig von einer intakten Umwelt für Mensch, Natur und Tier. Deshalb wurde 2014 die DER Touristik Foundation gegründet. Die Foundation setzt sich für die Ausbildungsförderung von Kindern, Jugendlichen und Frauen sowie für Natur- und Tierschutz in touristischen Regionen ein. Dies sind Regionen, in welche die DER Touristik viele Gäste schickt, die aber gleichzeitig unsere Unterstützung benötigen, um Herausforderungen wie Arbeitslosigkeit von Jugendlichen, Wiederherstellung von Mangrovenwäldern und Korallenriffen sowie Wilderei zu begegnen.

Bislang haben wir 92 Projekte in 28 Ländern auf fünf Kontinenten in enger Kooperation mit gemeinnützigen Organisationen vor Ort umgesetzt. Dadurch eröffnen wir Zukunftsperspektiven, damit die Welt für alle lebenswert ist.

Die Arbeit der Foundation zahlt auch auf die Identifikation unserer Mitarbeitenden mit dem Unternehmen ein. Deshalb möchten wir in Zukunft mehr Mitarbeitende für die Foundation-Arbeit begeistern und sie ermuntern, sich bei diversen Aktionen einzubringen.

Porträt von Sören Hartmann
Über:
Sören Hartmann

ist Vorstandsvorsitzender der DER Touristik Foundation.

Wir nutzen die Kraft des Tourismus, um die Vielfalt der Erde zu schützen, die wirtschaftliche Entwicklung in den gastgebenden Ländern zu fördern und die Armut zu bekämpfen.

Sören Hartmann
Porträt von Sören Hartmann
Sören Hartmann

Seit 2014 hat die DER Touristik Foundation fast 100 Projekte gefördert. Was sind die Auswahlkriterien? Sicherlich bekommt die Foundation unzählige Anfragen … 

Kathrin Sommer: Das stimmt, wir bekommen unzählige Förderanfragen. Wir wählen unsere Projekte anhand eines umfangreichen Kriterienkatalogs aus, der auf der Foundation-Homepage zu finden ist.

Zuerst schauen wir, ob eine Förderanfrage grundsätzlich zu unseren Förderschwerpunkten – (Aus-)Bildung, Naturschutz, Tierschutz – passt. Wir möchten auch, dass die Projekte immer stärker erlebbar werden. Wir sind ein touristisches Unternehmen, dementsprechend macht es Sinn, dass wir Projekte mit touristischem Bezug fördern, die im besten Falle entweder eine gute Grundlage bilden für den Tourismus, weil sie Arbeitskräfte ausbilden, z.B. für einen Job im Restaurant oder in der Hotellerie, oder in der touristischen Destination erlebbar sind.

Was wir immer benötigen, ist ein vertrauensvoller gemeinnütziger Partner vor Ort, eine NGO. Diese wird dann auch nochmal vom Deutschen Stiftungszentrum geprüft.

Bei der Projektsuche binden wir deshalb verstärkt unsere Agenturen vor Ort ein. Die Kolleg:innen im Reiseland können noch einmal besser einschätzen, ob eine NGO vor Ort gute Arbeit leistet und aus unserer Sicht förderungswürdige Projekte hat, die nachhaltig Lebens- und Umweltbedingungen verbessern. Dies hat in den letzten Jahren zu einer Reihe von Projekten geführt, die die Foundation derzeit finanziert (u.a. Ausbildungsprogramm Pimali in Thailand, Mangrovenschutz auf Sri Lanka, Antiwilderei-Spürhunde in Südafrika, Schutz der Meeresschildkröten in der Türkei).

Porträt von Kathrin Sommer
Über:
Kathrin Sommer

ist Managerin Nachhaltigkeit DERTOUR Group.

Idealerweise können auch unsere Gäste Foundation-Projekte im Rahmen einer Rundreise oder eines Bausteins besuchen und hautnah erleben.

Kathrin Sommer
Porträt von Kathrin Sommer
Kathrin Sommer

Was passiert mit den Projekten, wenn Ihre Förderung beendet ist?

Kathrin Sommer: Letztlich ist uns wichtig, dass sich Projekte nach der Beendigung unserer Förderung – in der Regel zwei bis drei Jahre – selbst tragen, dass sie von den lokalen Gemeinschaften selbständig weitergeführt werden. Projekte sind nur nachhaltig, wenn sie eine dauerhafte Verbesserung der Lebensbedingungen mit dem Ziel der „Hilfe zur Selbsthilfe“ verfolgen.

Es können nicht immer alle Kriterien vollumfänglich erfüllt sein, das ist uns klar. Was aber zu 100 Prozent erfüllt sein muss, ist, dass hinter dem Förderprojekt eine NGO steht, auf die wir uns verlassen können.

Wichtig ist, dass wir nicht einfach ,blind‘ Geld in die Projekte senden. Ich bespreche vorher detailliert mit den potenziellen Projektpartnern, wofür sie genau welches Budget benötigen. Unsere Fördergelder werden vor Ort immer zweckgebunden eingesetzt. Dies müssen die Projektpartner auch regelmäßig mir und dem Stiftungszentrum gegenüber belegen.

Kathrin Sommer
Porträt von Kathrin Sommer
Kathrin Sommer

Glauben Sie, die Arbeit der Foundation kann die Lebensbedingungen vor Ort nachhaltig verändern – auch wenn das Projekt beendet ist? 

Sören Hartmann: Ja, das glaube ich und möchte als erfolgreiches Beispiel die Arbeit der Foundation in Emboreet im Norden Tansanias anführen. Ende 2021 reisten Kathrin und ich dorthin, um uns einen Eindruck über Projekterfolge der Foundation zu machen. Hier ist die Foundation seit 2016 mit verschiedenen Projekten aktiv, die inzwischen zum Teil beendet sind und von den lokalen Gemeinschaften weitergeführt werden.

Bildungsprogramme sind ein entscheidender Hebel und müssen alle Bevölkerungsgruppen einbinden: Jung und Alt, Frauen und Männer. Mit dem Bau von acht Grundschulen haben wir mehr als 3.700 Kindern eine Schulausbildung ermöglicht und somit einen Start in ein erfolgreiches Leben.

Mit dem von uns aufgebauten Handwerkerzentrum für Maurer, Schreiner und Schlosser wird jährlich 60 jungen Frauen und Männern eine fundierte duale Ausbildung ermöglicht. Als ausgebildete Fachkräfte finden sie vor Ort Arbeit und können ihre Familien ernähren.

Damit Kinder und Jugendliche eine Ausbildung erhalten, müssen vor allem die Mütter davon überzeugt werden, wie wichtig es ist, sie dabei zu unterstützen. In der Massai-Kultur werden Frauen jedoch häufig ohne Ausbildung früh verheiratet und bekommen viele Kinder. Die Foundation hat deshalb ein Frauenbildungszentrum aufgebaut, in dem sie hilfreiche Dinge für das tägliche Leben erfahren, wie Hygiene, Haushaltsführung oder eine aktive Familienplanung. Sie lernen auch, wie sie kleine Geschäfte aus der Produktion von Seife und Maismehl aufbauen können. Aus diesem Einkommen können sie wiederum ihren Kindern eine Ausbildung ermöglichen.

Letztlich sind vor allem junge Leute wertvolle Multiplikatoren. Das Projekt ,Living in Harmony with Nature‘ vermittelt Kindern und Jugendlichen, wie sie Tierwelt und Natur schützen können. Außerdem lernen sie, dass der Tourismus eine wichtige Einnahmequelle ist, die ihr Land braucht. Dieses Wissen geben sie an ihre Eltern und Großeltern weiter, die oft Analphabeten sind.

Sören Hartmann
Porträt von Sören Hartmann
Sören Hartmann

Welche Pläne haben Sie für die Zukunft? 

Kathrin Sommer und Sören Hartmann: Nächstes Jahr wird die Foundation zehn Jahre alt.
Für das 10-jährige Bestehen der Foundation planen wir, ein neues Foundation-Projekt mit einer Partnerorganisation vor Ort aufzubauen, um die Projektinhalte als exklusiver Förderer noch stärker selbst mitgestalten zu können.

Wir sind auch bestrebt, in Zukunft stärker die Themenschwerpunkte, die wir im Bereich der Nachhaltigkeit haben, in unserem Projektportfolio abzubilden. Wir engagieren uns für das Klima, bspw. arbeiten wir an einer Klima-Strategie mit der REWE Group oder dem Klimafußabdruck fürs Reisen. Daher wäre es schön, wenn wir künftig auch Foundation-Projekte haben, die dieses für uns alle wichtige Thema dann positiv beeinflussen. Ideen für die Zukunft gibt es also genug.

Neue Projekte

Lächelnde Frau vor KOTO Villa

Vietnam: Schulungen im Gastro- und Hotelgewerbe für junge Frauen „KOTO Her Turn“. Das 24-monatige Schulungsprogramm im Gastro- und Hotelgewerbe fördert junge Frauen aus ethnischen Minderheiten. Die DER Touristik Foundation finanziert 2023 acht Trainees.

Mann und Schäferhund auf einer Wiese

Südafrika: mit Spür- und Fährtenhunden gegen Wilderei: Förderprojekt in Südafrika gegen Wilderei im Pilanesberg National Park, welches vom Endangered Wildlife Trust (EWT) entwickelt worden ist. Die DER Touristik Foundation unterstützt den EWT mit Fördermitteln für einen Hundeführer, einen Spür- und einen Fährtenhund und deren medizinische Versorgung.

Person tauchende Person Unterwasser an einem Riff

Malediven: Rettung von Korallenriffen: Auf den Malediven fördert die DER Touristik Foundation in Kooperation mit dem Maldives Coral Institute ein Projekt zur Rettung von Korallenriffen. Hier wird die MARRS-Methode (Mars Assisted Reef Restoration System) eingesetzt. Auf dieser stabilen Struktur kann ein neues Riff wachsen.

Meeresschildkröten am Strand

Türkei: Schutz für gefährdete Meeresschildkröten: In der Türkei setzt sich die DER Touristik Foundation für den Schutz von gefährdeten Meeresschildkröten ein. Nahe den touristischen Gebieten Antalya und Side. Dort unterstützt die DER Touristik Foundation seit Mai 2023 den Projektpartner DEKAFOK.

Bild von Kindern in einer Schule vor einer mit Zoo Motiven bemalten Wand.

Sri Lanka: Bau von Vorschulen: Die DER Touristik Foundation mit der Hemas Outreach Foundation und der Reiner Meutsch Stiftung FLY & HELP den Bau einer Vorschule in Kegalle, nordöstlich von Colombo.

Personen in traditionellen afrikanischen Gewändern auf einem Platz umgeben von einer Zuschauermenge

Tansania: Familienplanungsprojekte: Gemeinsam mit der ECLAT Foundation werden in 20 ausgewählten Dörfern etwa 3.000 Männer durch Chöre für das Thema Familienplanung sensibilisiert, denn religiöse, politische und kulturelle Botschaften werden in Tansania traditionell durch Lieder vermittelt.

Frauen mit Plastiktüte am Strand

Bulgarien: Umweltschutz am Meer: Die Foundation ein Programm des Institute for Oceanology, welches sich mit der durch den Menschen verursachten Verschmutzung an Stränden und Dünen der Schwarzmeerküste beschäftigt. Der Projektpartner führt u.a. Feldstudien durch und leitet daraus Maßnahmen zum Schutz der Umwelt ab und informiert Stakeholder und die Öffentlichkeit über die Auswirkungen der Umweltschäden.

Über die DER Touristik Foundation

Seit ihrer Gründung 2014 hat die DER Touristik Foundation e.V. weltweit 92 Projekte in 28 Ländern gefördert, darunter den Bau von 69 Schulen, elf Aus- und Weiterbildungsprogramme sowie jeweils sechs Tier- und sechs Naturschutzprojekte.

Spendenmöglichkeiten und mehr Information zu den Projekten der DER Touristik Foundation unter: DERTouristik Foundation

Weiterlesen