Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

5. April 2019

Jetzt bei REWE: Edelstahl-Trinkhalme ersetzen Plastikvariante


Handelsunternehmen fördert Mehrweg-Alternativen in den Sortimenten

Edelstahl-Trinkhalme

Das Problem: Plastikstrohhalme werden nur wenige Minuten genutzt und dann weggeworfen. Leider oftmals in die Umwelt. Dort benötigen sie Hunderte von Jahren, um sich abzubauen. Die Lösung seitens REWE: umweltfreundlichere Trinkhalm-Alternativen. Im ersten Schritt führt der Handelskonzern bundesweit Mehrweg-Trinkhalme aus Edelstahl ein, die von Montag (08.04.) an in den teilnehmenden REWE-Märkten erhältlich sind und die Plastikvariante ersetzen, deren Restbestände seit Monaten abverkauft werden. Etwas später folgt eine Alternative aus FSC zertifiziertem Papier. Damit löst das Unternehmen ein Versprechen aus dem Sommer 2018 ein, sukzessive keine Plastikhalme mehr anzubieten, von denen bisher jährlich 40 Millionen Stück über die Kasse gingen.

In Deutschland werden pro Jahr rund 4,8 Milliarden Plastikhalme weggeworfen*. Damit liegen die Plastikhalme hinter Einwegflaschen und Zigarettenfiltern auf Platz drei der Wegwerfprodukte aus Einwegplastik. Neben der Langlebigkeit von Kunststoffen in der Umwelt und der von ihnen ausgehenden Gefahr für die Tierwelt wird Mikroplastik zunehmend zum globalen Problem, da es sich in Organismen entlang der Nahrungskette anreichert. Die Folgen sind bisher nicht absehbar.

Angesichts des weltweiten Ausmaßes an Umweltverschmutzung und Plastikmüll intensiviert Deutschlands zweitgrößter Lebensmitteleinzelhändler das Umweltengagement in allen Warenbereichen. Durch die Förderung von Mehrweg-Alternativen, alternativen Rohstoffen und Sekundärrohstoffen, Reduzierung von Verpackungsmaterial und Verwendung von recyclingfähigem Kunststoff sowie die Umstellung auf 100 Prozent zertifizierte Papierverpackungen werden kontinuierlich die ökologischen Auswirkungen der Eigenmarkenverpackungen reduziert und die Kreislaufwirtschaft der verwendeten Materialien unterstützt. Ergänzend hat sich REWE zum Ziel gesetzt, bis Ende 2030 alle Eigenmarkenverpackungen umweltfreundlicher zu gestalten.

Die Einführung der Edelstahltrinkhalme ist nicht das erste Alternativangebot für einen klassischen Einmal-Artikel. Mit dem Mehrwegfrischenetz als Variante für den Knotenbeutel appelliert REWE an die Kunden, vermehrt zu losem Obst und Gemüse zu greifen. Außerdem gibt es seit Kurzem Wattestäbchen mit Papier- statt Plastikschaft in den REWE-Supermärkten.

Die Edelstahltrinkhalme im Viererpack mit Reinigungsbürste von VIVESS kosten 3,99 € (UVP)

* Angabe der Federation Seas At Risk, einem Zusammenschluss europäischer Nichtregierungsorganisationen

Mit einem Umsatz von 21,2 Mrd. Euro (2017), mehr als 120.000 Mitarbeitern und über 3.300 REWE-Märkten gehört die REWE Markt GmbH zu den führenden Unternehmen im deutschen Lebensmitteleinzelhandel. Die REWE-Märkte werden als Filialen oder durch selbstständige REWE-Kaufleute betrieben.

Die genossenschaftliche REWE Group ist einer der führenden Handels- und Touristikkonzerne in Deutschland und Europa. Im Jahr 2017 erzielte das Unternehmen einen Gesamtaußenumsatz von rund 58 Milliarden Euro. Die 1927 gegründete REWE Group ist mit ihren 345.000 Beschäftigten und 15.300 Märkten in 21 europäischen Ländern präsent.