Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

4. Juli 2018

​​​​​​​REWE Group verbannt Einweg-Plastikhalme aus allen Märkten


Einsparung von über 42 Millionen Halmen jährlich

Als erste Einzelhändler in Deutschland wollen REWE, PENNY und toom Baumarkt flächendeckend auf den Verkauf von Plastikhalmen in ihren insgesamt knapp 6.000 Märkten verzichten

Die REWE Group setzt ein weiteres Zeichen gegen Einwegplastik: Als erste Einzelhändler in Deutschland wollen REWE, PENNY und toom Baumarkt flächendeckend auf den Verkauf von Plastikhalmen in ihren insgesamt knapp 6.000 Märkten verzichten. Plastikhalme sind ein typisches Wegwerfprodukt - durchschnittlich werden sie nur 20 Minuten genutzt, bevor sie im Müll landen. Sie gehören außerdem  zu den Artikeln, die weltweit am häufigsten als Müll an Stränden angeschwemmt werden. Mit dem Verzicht spart die REWE Group zukünftig in ihren Märkten über 42 Millionen Einweg-Plastikhalme pro Jahr ein. Restbestände werden ab sofort sukzessive abverkauft. Ab Frühjahr 2019 bietet der Konzern Alternativen aus FSC/PEFC zertifiziertem Papier, Weizengras oder Edelstahl in seinen Sortimenten an.

Laut der Federation Seas At Risk, einem Zusammenschluss europäischer Nichtregierungsorganisationen, werden in Deutschland pro Jahr ca. 4,8 Milliarden Plastikhalme weggeworfen. Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum landen 2,8 Milliarden Kaffeebecher im Müll. Damit liegen die Plastikhalme hinter Einwegflaschen und Zigarettenfiltern auf Platz drei der Wegwerfprodukte aus Einwegplastik. Hunderte Jahre kann ein einzelner Plastikhalm in der Umwelt überdauern. Mikroplastik kann zudem von Tieren verschluckt werden und sich so in Organismen entlang der Nahrungskette immer stärker anreichern. Die Folgen sind bisher nicht absehbar.

Um Plastik- und Verpackungsmüll konsequent zu reduzieren, arbeitet die REWE Group daran, unnötige Verpackungen aus den Regalen zu verbannen und alternative Lösungen zu entwickeln. Die Initiativen zur Reduktion von Verpackungen und Ressourcenverbrauch bei der REWE Group sind vielfältig. „Bereits im Sommer 2016 haben wir damit begonnen, Plastikeinkaufstüten sukzessive aus allen Märkten von REWE zu verbannen, PENNY und toom Baumarkt folgten. Damit können allein in Deutschland über 200 Millionen Tüten im Jahr eingespart werden. Zudem stellen wir in diesem Jahr 4,2 Millionen Tiefkühltragetaschen in den PENNY- und REWE-Märkten auf ressourcenschonende Recyclat-Folie um.“, erläutert Torsten Stau, Geschäftsleitung Ware Non Food, REWE Group.

Weitere Maßnahmen reichen vom „Natural Branding“ bei Obst und Gemüse sowie der Reduzierung von Folienstärken über die Umstellung von Folienverpackung auf Klebebanderolen oder Klebeetiketten bei Bananen bis hin zum Einsatz von Graspapier bei Schachteln verpackter Äpfeln und Birnen oder dem Einsatz von Recyclat bei Tragetaschen, Farbeimern und Plastikflaschen für Wasch-, Putz- und Reinigungsmitteln.

Die nachhaltige Gestaltung von Verpackungen hat die REWE Group in einer übergreifenden Strategie verankert. Darin strebt das Unternehmen an, sämtliche Eigenmarkenverpackungen auf den Prüfstand zu stellen: „Wir arbeiten intensiv daran, überflüssige Verpackungen abzuschaffen, Verpackungen zu reduzieren oder umweltfreundlicher zu gestalten. Doch da jedes Produkt andere Anforderungen an die Verpackung stellt, müssen wir uns jeden Artikel einzeln ansehen.“, ergänzt Dirk Heim, Bereichsleiter Bio & Nachhaltigkeit Ware, REWE Group. Das Ziel: 100 Prozent umweltfreundlichere Eigenmarkenverpackungen bis zum Jahr 2030.
 

Die genossenschaftliche REWE Group ist einer der führenden Handels- und Touristikkonzerne in Deutschland und Europa. Im Jahr 2017 erzielte das Unternehmen einen Gesamtaußenumsatz von rund 58 Milliarden Euro. Die 1927 gegründete REWE Group ist mit ihren über 345.000 Beschäftigten und 15.300 Märkten in 21 europäischen Ländern präsent. In Deutschland erwirtschafteten im Jahr 2017 rund 255.000 Mitarbeiter in 11.000 Märkten einen Umsatz von 42 Milliarden Euro.

Zu den Vertriebslinien zählen Super- und Verbrauchermärkte der Marken REWE, REWE CENTER, REWE CITY und BILLA sowie MERKUR, der Discounter PENNY und die Baumärkte von toom. Hinzu kommen Convenience-Märkte (REWE To Go) und die E-Commerce-Aktivitäten REWE Lieferservice sowie Zooroyal, Weinfreunde und Kölner Weinkeller. Zur Touristik gehören unter dem Dach der DER Touristik Group die Veranstalter ITS, Jahn Reisen, Dertour, Meiers Weltreisen, ADAC Reisen, Kuoni, Helvetic Tours, Apollo und Exim Tours und über 2.400 Reisebüros (u.a. DER Reisebüro, DERPART und Kooperationspartner), die Hotelmarken lti, Club Calimera, Cooee, PrimaSol und Playitas Resort und der Direktveranstalter clevertours.com.