Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

6. April 2018

Naturgut Junior-Helden unterstützen Umstellung auf Öko-Landbau


PENNY zahlt Landwirten für Umstellungsware höhere Preise – Impuls für noch mehr Bio

Naturgut Junior-Helden unterstützen Umstellung auf Öko-Landbau

Der Umsatz mit Bio-Lebensmitteln hat in Deutschland im vergangenen Jahr die zehn Milliarden-Euro-Grenze überschritten. Für Bauern lohnt es sich, auf ökologischen Landbau umzusteigen, aber nicht in den ersten Jahren: Denn während der sogenannten Umstellungsphase produzieren sie zwar nach strengen Bio-Kriterien, dürfen die Ware aber nicht als „Bio“ verkaufen. An diesem Punkt setzt PENNY mit den Naturgut Junior-Helden an und zahlt den Erzeugern einen angemessenen Aufpreis für die Umstellungsware. Damit erhöht sich der finanzielle Spielraum und der Anreiz steigt, Bio zu produzieren. Der höhere Einkaufspreis, den PENNY zahlt, schlägt sich dabei nur zum Teil im Verkaufspreis nieder. Mit diesem Schritt möchte PENNY die Attraktivität der Junior-Helden auch preislich untermauern. Zum Auftakt vermarktet PENNY Äpfel der Elbe-Obst-Erzeugergemeinschaft sowie – jahreszeitlich bedingt – Zitronen aus Spanien. Die Naturgut Junior-Helden Äpfel sind ab Montag (09.04.) zum Preis von 2,99 Euro (1kg) in den PENNY-Märkten in allen Bundesländern (außer Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt) erhältlich. 

„Vereinfacht gesagt ist in der ökologischen Landwirtschaft der Aufwand größer und die Flächener-träge sind geringer. Wir bekommen immer widergespiegelt, dass Landwirte vom konventionellen auf den ökologischen Anbau umstellen wollen, aber das finanzielle Risiko scheuen. Mit den Natur-gut Junior-Helden schaffen wir nun einen konkreten zusätzlichen Anreiz. Denn wir zahlen den Landwirten für die Umstellungsware einen höheren Preis, der über der vergleichbaren konventio-nellen aber unter der Bio-Ware liegt. Bei den Äpfeln sind es 26 Prozent mehr als für die konventio-nelle Alternative. Diesen Aufschlag geben wir aber nur zum kleinen Teil an unsere Kunden weiter, um die Attraktivität der Naturgut Junior-Helden weiter zu erhöhen. Die Ware hat Bio-Qualität, liegt aber preislich eher im Bereich der konventionellen Ware. Wir erhoffen uns, die Bio-Anbaufläche langfristig vor allem in Deutschland auszuweiten“, so Patricia Brunn, PENNY-Bereichsleiterin Ultra-frische - Obst, Gemüse, Blumen, Pflanzen. Mit der internationalen Ausrichtung des Konzepts der Naturgut Junior-Helden wolle man zudem auch im Ausland Impulse für einen nachhaltigen ökolo-gischen Landbau setzen. 

„Bio-Anbau bedeutet teilweise Handarbeit. Auch im Hinblick auf Schädlinge haben wir wesentlich weniger Möglichkeiten. Da scheut so mancher vor seiner persönlichen Agrarwende zurück. Zumal, wenn er in der Umstellungsphase mehrere Jahre einhundert Prozent Bio produziert, die Ware aber nicht als Bio vermarkten darf. Da setzen die Junior-Helden an der richtigen Stelle an. Ein höherer Einkaufspreis hilft finanziell, zeigt aber auch die Wertschätzung für die Produkte“, so Ulrich Beck-mann vom Altländer Obsthof. Deshalb habe er sich entschieden, dem Naturgut Junior-Helden-Programm beizutreten. 

 

Über PENNY

PENNY erzielte 2016 allein in Deutschland mit rund 2.150 Filialen und 27.000 Mitarbeitern einen Umsatz von über sieben Milliarden Euro.