Nachhaltigkeit

3. März 2014

Leitlinie für Produkte aus ökologischem Landbau

Der ökologische Landbau basiert auf dem grundlegenden Prinzip der Kreislaufwirtschaft. Er hat mit seinen Richtlinien schon früh eigene Maßstäbe gesetzt, um umwelt- und tiergerecht zu wirtschaften, Ressourcen zu schonen und qualitativ hochwertige Lebensmittel zu erzeugen. Auch für uns als REWE Group spielen Produkte aus dem ökologischen Anbau eine große Rolle – und wir als Unternehmen wollen unser Angebot an nachhaltiger hergestellten Bio-Eigenmarkenprodukten ausbauen.

Der Hintergrund

Der Markt für Bio-Lebensmittel wächst stetig, ebenso wie die Anbauflächen. Diesen Anteil gilt es weltweit auszubauen, um Ökosysteme zu erhalten, das Klima zu schonen und Menschen weiterhin Zugang zu hochwertigen Lebensmitteln zu bieten. Um ihre Produkte als „Bio“ deklarieren zu dürfen, müssen landwirtschaftliche Betriebe in der Europäischen Union strenge Produktionsvorgaben erfüllen und sich angekündigten und unangekündigten Kontrollen unterziehen. Noch einmal weitaus strengere Anforderungen stellen freiwillige, privatrechtliche Standards wie der des Anbauverbands Naturland oder Demeter. Die wachsende Nachfrage und die damit verbundene weltweite Beschaffung der Rohwaren stellt die Qualitätssicherung vor große Aufgaben. Wir als REWE Group wollen für eine nachhaltige Entwicklung der Integrität von Bio-Produkten Maßstäbe setzen und die Versorgung mit qualitativ hochwertiger Bio-Rohware sicherstellen. Dabei bevorzugen wir Rohware, die einem privatrechtlichen Standard wie dem von Naturland oder Demeter entspricht.

Unsere Ziele

  • Um unsere Bio-Eigenmarken zu stärken, wollen wir als REWE Group verstärkt auf privatrechtliche Standards setzen und Bio-Produkte sowie deren Zutaten möglichst regional und national beziehen.

  • Für Importe aus Ländern außerhalb der Europäischen Union streben wir die vollständige Umstellung der landwirtschaftlichen Betriebe auf den ökologischen Landbau an. So soll sichergestellt werden, dass alle Bio-Rohwaren von Flächen stammen, die nach Öko-Standards bewirtschaftet oder aktuell auf diese umgestellt werden.

Die Maßnahmen

Mit unseren Eigenmarken-Lieferanten für Bio-Produkte vereinbaren wir als REWE Group ländergenaue Rohwarenherkünfte, die jederzeit transparent nachvollziehbar sein müssen und in regelmäßigen Audits überprüft werden. Rohwarenbeschaffung aus Drittländern gilt ein besonderes Augenmerk, kritische Länder werden ausgeschlossen. Für regelmäßige Schulungen muss sich bei den Unternehmen eine Person verantwortlich zeichnen. Außerdem haben alle Lieferanten die Grundprinzipien der ILO-Kernarbeitsnormen im Rahmen der jeweils geltenden nationalen Gesetzgebung sicherzustellen. Die landwirtschaftlichen Öko-Betriebe unserer REWE Group-Eigenmarken sind unter anderem dazu verpflichtet, die Biodiversität durch geeignete Bewirtschaftungssysteme und -Maßnahmen zu erhalten und zu fördern sowie hohe Tierschutzstandards zu erfüllen. Die Produktkontrolle erfolgt unter anderem durch Rückstandsanalysen über ein akkreditiertes Labor, das – soweit möglich – von der QS GmbH, dem Prüfsystem für Lebensmittelsicherheit, zugelassen ist. Die Prozesskontrolle erfolgt durch Bio-Bescheinigungen und dem REWE Group-Audit, regelmäßigen Lieferanten-Audits und Eigenbewertungen sowie der Veröffentlichung des Bio-Zertifizierungsstatus.