Sie verwenden einen älteren Browser. Bitte beachten Sie, dass diese Webseite unter Umständen nicht korrekt dargestellt wird.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

9. April 2015

Einschränkung des Plastik­tüten­verbrauchs


Der Rat (die EU-Mitgliedstaaten), das Europäische Parlament (EP) und die Europäische Kommission haben im Trilog eine Übereinkunft zur Bekämpfung der Plastiktüten-Verschwendung und des übermäßigen Verbrauchs erzielt. Die neuen Vorgaben sind für leichte Plastiktüten bestimmt, die dünner als 50 Mikrometer sind. Diese gelten als die umweltschädlichsten Plastiktüten insbesondere im Hinblick auf die Verschmutzung der Meere.

Der Rat (die EU-Mitgliedstaaten), das Europäische Parlament (EP) und die Europäische Kommission haben im Trilog eine Übereinkunft zur Bekämpfung der Plastiktüten-Verschwendung und des übermäßigen Verbrauchs erzielt.

Die neuen Vorgaben sind für leichte Plastiktüten bestimmt, die dünner als 50 Mikrometer sind. Diese gelten als die umweltschädlichsten Plastiktüten insbesondere im Hinblick auf die Verschmutzung der Meere. Ausgenommen von den Maßnahmen bleiben die so genannten Hygienetüten/Knotenbeutel im Bereich Obst und Gemüse sowie im Bereich Frischfleisch.

Jedes Jahr kommen in Europa geschätzte acht Milliarden Plastiktüten auf den Müll. In Dänemark und Finnland liegt der jährliche Durchschnittsverbrauch bei vier Plastiktüten pro Person. Polen, Portugiesen und Slowaken verbrauchen 466 Plastikbeutel pro Jahr. In Deutschland liegt der durchschnittliche Verbrauch bei 72 Tüten. In vielen Ländern wird Müll noch auf Deponien gelagert, von wo aus der Plastikmüll ins Meer gelangt und dort die Tier- und Pflanzenwelt schädigt. Schätzungen des im Meer treibenden Kunstoffs belaufen sich auf rund 500 Mio. Tonnen Müll.

„Der Plastikabfall kennt keine Grenzen, weshalb es vernünftig ist, einen europäischen Ansatz zur Bewältigung des Problems zu haben. Gebühren für Plastiktüten haben sich als sehr wirkungsvoll für die Verminderung des Gebrauchs von Plastiktüten herausgestellt und so müssen die Mitgliedsstaaten das handhaben." (EP)

Den Mitgliedstaaten wird jedoch letztendlich die Entscheidung überlassen, welchen Weg sie zur Bewältigung des Problems einschlagen wollen - Gebühren, Steuern oder Verbote.

Zeitplan der neuen Vorgaben: In mehreren Etappen soll der Verbrauch von Plastiktüten bis 2017 in den Mitgliedsstaaten um 50% verringert werden. Bis 2019 soll das Maß der Verringerung die 80% Grenze erreichen. Das entspricht einem Jahresverbrauch von ca. 40 Tüten pro Person. Als Basis liegen die EU-Daten des Jahres 2010 (178 Tüten) zugrunde. Für Deutschland bedeutet dies eine Reduzierung des pro Kopf Verbrauchs von derzeit 72 auf 45 Tüten pro Jahr und Person.