Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

11. April 2019

Wissen, wo die Banane herkommt


REWE: Rückverfolgbarkeit per QR-Code

Bananenstaude

Als erster großer Lebensmitteleinzelhändler in Deutschland ermöglicht REWE bei den Bananen seiner Eigenmarken die Rückverfolgbarkeit bis zum Erzeugerbetrieb. Weiteres Novum in der Branche: Kunden erhalten zugleich individuelle Informationen über die sozialen und ökologischen Standards der Produktion.

Sie ist schmackhaft, liefert viel Energie und hat heilende Wirkung, vor allem für den Magen-Darm-Bereich: Bananen zählen zu den beliebtesten Obstsorten in Deutschland. Aber wo kommen die gelben Energiespender eigentlich her? In den meisten Fällen aus tropischen Ländern – das werden viele Verbraucher wissen. Aber von woher genau? Und wäre es nicht gut zu erfahren, auf welcher Plantage die Bananen gewachsen sind. Dann wüsste man zugleich, welche Zertifizierungen die jeweilige Farm möglicherweise erhalten hat und welche Nachhaltigkeitsprojekte sie betreibt.

So viel Transparenz gab es bisher nicht. Doch das ändert sich jetzt: Als erster großer Lebensmittelhändler in Deutschland ermöglicht REWE bei den Bananen seiner Eigenmarken eine Rückverfolgbarkeit bis zum Erzeugerbetrieb. Das geht so: Von nun an tragen die Früchte einen Aufkleber mit einem spezifischen QR-Code. Der führt zu einer Website, auf der sich Informationen über die Plantage finden, auf der die Banane geerntet wurde. Zum Beispiel, ob sie besonders nachhaltig arbeitet und ob sie irgendwelche Auszeichnungen für ihre Tätigkeit  erhalten hat.

Für eine faire, soziale und zukunftssichernde Bananenproduktion

„Der Großteil der in Deutschland verkauften Bananen stammt aus Mittel- und Südamerika. In den Anbaugebieten herrschen oft geringe soziale und ökologische Standards“, betont Hans-Jürgen Moog, der bei REWE den gesamten Einkauf verantwortet. „In seiner Nachhaltigkeitsstrategie legt REWE seit Jahren großen Wert auf die Auswahl der Bananenlieferanten unserer Eigenmarken, Kooperationen und Zertifizierungen. So schaffen wir mit unserem REWE Pro Planet-Konzept, dem Mittelamerika Fonds, die Grundlagen für Existenzsicherung und nachhaltige Entwicklung. Unser Ziel ist aber umfassender: Wir möchten einen strukturellen Veränderungsprozess anstoßen – hin zu einer fairen, sozialen und zukunftssichernden Bananenproduktion, auch unter breiter Beteiligung der jeweiligen Belegschaft und ihrer Arbeitnehmervertretung vor Ort. 

Vorbild: Platanera Rio Sixaola in Costa Rica

Vorbild ist die Zusammenarbeit mit der Platanera Rio Sixaola im Südosten Costa Ricas, deren Bananen REWE exklusiv bezieht. Die Plantage produziert so sozial und ökologisch verträglich wie möglich. Neben den für REWE Beste Wahl-Bananen geforderten Richtlinien  - Rain Forest Alliance Standard und GLOBALG.A.P. mit GRASP – erfüllt der Betrieb zusätzlich die Zertifizierung „Marca Pais“. Zudem ist sie die einzige Bananenfarm, die für ihr öffentliches Bekenntnis zu den UNO-Nachhaltigkeitszielen, für Gendergleichheit und Respekt sowie für sechs Nachhaltigkeitsprojekte ausgezeichnet wurde. 

„Die Platanera Rio Sixaola ist für uns das Leuchtturmprojekt, das den Weg zeigt, wo wir perspektivisch mit unseren Partnern hinwollen“, sagt Eugenio Guidoccio, der bei der REWE Group Buying den Geschäftsbereich Obst und Gemüse leitet. Die Standards und Engagements von REWE fokussieren sich nicht nur auf eine faire Entlohnung, sondern berücksichtigen ganzheitlich die Arbeits-, Lebens- und Umweltbedingungen der Menschen in der Bananenproduktion. Guidoccio: „Wir können nachvollziehbar behaupten, dass wir bei unseren Eigenmarken das nachhaltigste Bananensortiment im deutschen Einzelhandel haben.“

„Wir gehen in der Branche voran“

Eugenio Guidoccio, bei der REWE Group Buying für den Geschäftsbereich Obst und Gemüse verantwortlich, über Nachhaltigkeit im Bananenanbau, Kundenerwartungen und die aktuelle größte Bedrohung für Plantagenbesitzer.

Die REWE Group setzt sich bereits seit 2007 auf vielfältige Weise für eine nachhaltigere Produktion von Bananen ein. Was ist der Antrieb für dieses besondere Engagement?
Eugenio Guidoccio: In der Wertschöpfungskette der Banane gibt es verschiedene ökologische und soziale Herausforderungen. Dies war für uns frühzeitig der Grund, konkrete Maßnahmen für unsere Lieferkette umzusetzen. Die inzwischen zehnjährige Erfahrung bei Projekten rund um die Banane bestärkt uns immer aufs Neue hier am Ball zu bleiben und die Aktivitäten kontinuierlich voranzutreiben. Neue innovative Ansätze nehmen wir auf und prüfen sie gemeinsam mit unseren Partnern in der Lieferkette. Der positive Einfluss, den wir hier als Händler haben können, kommt den Menschen vor Ort zu Gute.

„Unser Engagement im Bananenanbau ist in der Branche einzigartig.“

Warum können REWE und PENNY von sich behaupten, mit ihren Eigenmarken über das nachhaltigste Bananensortiment im deutschen Lebensmittelhandel zu verfügen?
Eugenio Guidoccio: Unser Engagement im Bananenanbau ist in der Branche einzigartig. Bereits seit 2007 setzen wir uns für eine Verbesserung der ökologischen und sozialen Rahmenbedingungen im Bananenanbau in Zentralamerika ein - seit 2014 mit einem eigens gegründeten Fonds. Mehre Millionen Euro hat die REWE Group dem Fonds bereits zur Verfügung gestellt, um damit Projekte zu fördern, die die Umwelt- und Lebensbedingungen vor Ort verbessern. Ergänzt werden die Maßnahmen durch strenge Anforderungen an die Produktion. So müssen alle Erzeugerbetriebe für Bananen, die in den Vertriebslinien der REWE Group in Deutschland vertrieben werden, nach Rainforest Alliance in der höchsten Stufe oder Bio zertifiziert sein, um soziale Standards zu gewährleisten und negative Einflüsse auf die Umwelt auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Wir arbeiten eng mit unseren Lieferanten zusammen, kennen die Wertschöpfungskette und wissen, wo unsere Bananen herkommen. Somit ist es möglich, zielsicher wirksame Maßnahmen umzusetzen.

Wie wichtig ist den Kunden mehr Nachhaltigkeit im Bananenanbau? Honorieren sie das Engagement der REWE Group?
Eugenio Guidoccio: Unsere Kunden erwarten nachhaltige Sortimente. Die Banane ist immer noch einer der mengen- und umsatzstärktsten Einzelartikel im Obst- und Gemüse-Bereich und verkörpert wie keine zweite die Südfrüchte. Ein Obst- und Gemüse-Sortiment ohne ein nachhaltiges Bananensortiment würde den Ansprüchen unserer Kunden nicht gerecht. Unsere Kunden folgen unserer konsequenten Marschrichtung zur Nachhaltigkeit. Abwanderungen der Bananenkunden bleiben aus – im Gegenteil: Gerade unsere besonders nachhaltigen Produkte REWE Bio und REWE Beste Wahl erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

Bananenplantage

„Die gesamten Branche muss umdenken. Wir versuchen den Anstoß zu geben.“

Die Plantage Platanera Rio Sixaloa gilt als Leuchtturmprojekt. In wieweit ist es möglich, andere Partner auf dieses Niveau zu heben? Wie lange wird das dauern?
Eugenio Guidoccio: Das System der Platanera Rio Sixaloa ist einzigartig in der Branche. Es gibt viele Ansätze die hier ineinander greifen und in diesem Gesamtkontext ihre großartige Wirkung entfalten. Viele Aspekte dieses Systems lassen sich auch auf andere Farmen adaptieren. Wir prüfen aktuell, wie dies konkret aussehen kann. Grundsätze wie der Verzicht auf Herbizide oder der vorbildliche Umgang mit den Mitarbeitern sind hier die ersten Ansatzpunkte. Betriebe auf das gleiche Niveau der Leuchtturm-Finca zu heben, wird ein länger andauernder Prozess. Dazu muss ein Umdenken in der gesamten Branche erfolgen. Wir versuchen hier den Anstoß dazu zu geben.

Die REWE Group engagiert sich als erster Lebensmittelhändler gegen die Ausbreitung des Pilzes Tropical Race 4. Wie groß ist diese Bedrohung und warum setzen sich nicht mehr Händler und Lieferanten für eine effektive Bekämpfung des Erregers ein?
Eugenio Guidoccio: Noch ist TR4 nicht in Mittelamerika angekommen. Aber aus Expertensicht ist das nur eine Frage der Zeit. Die Branche benötigt Zeit, um dem Problem etwas entgegenzusetzen. Das Biosecurity Add On von Global GAP soll helfen, so viel Zeit wie möglich zu gewinnen. Zeit für die Züchtung resistenter, schmackhafter Sorten oder Zeit zur Entwicklung wirksamer Bekämpfungsstrategien gegen den Pilz. TR4 hat das Potenzial, einen nicht auszudenkenden Schaden anzurichten. Auch hier gehen wir konsequent voran, um das Thema in die Branche zu tragen. Auch wir fragen uns, was  passieren muss, damit andere die Bedrohung wahrnehmen und aktiv werden.