Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

19. November 2018

Toom macht Tannen-Anbau sicher


Für die Samen unserer geliebten Weihnachtsbäume klettern in Georgien ungelernte Arbeiter in 30 Meter hohe Baumwipfel – nicht selten mit tödlichen Unfall-Folgen. Toom hat gemeinsam mit der dänischen Stiftung „Fair Trees“ einen Maßnahmenkatalog dagegen erstellt. Unter anderem mit Klettertrainings, Erste-Hilfe-Kursen, Krankenversicherungen und fairen Löhnen für die Arbeiter.

Mann gewinnt Weihnachtsbaum-Samen auf Tannenspitze

Weihnachten ohne Weihnachtsbaum? Für die meisten deutschen Haushalte unvorstellbar. Noch dazu muss er den höchsten Ansprüchen gerecht werden: Sattgrün und besonders gerade soll er sein und dazu dichte Äste mit weichen Nadeln tragen. Rund 30 Millionen Christbäume werden pro Jahr in Deutschland gekauft. Drei Viertel der Kaufentscheidungen fällt dabei auf die Nordmanntanne, die damit der beliebteste Weihnachtsbaum der Deutschen ist. Doch bevor die Tanne in den heimischen Wohnzimmern erstrahlt, hat sie bereits einen langen Weg hinter sich: 80 Prozent der Samen für die Nordmanntannen stammen aus der Region Racha, einem wirtschaftlich schwachen und abgelegenen Gebiet in Georgien. 

Mann klettert Tanne herauf

Tannensamen werden unter lebensgefährlichen Bedingungen geerntet

Die Samen der Bäume dort bringen Tannen hoher Qualität hervor, die mit ihren sattgrünen, weichen Zweigen und Nadeln auch optisch den hohen Anforderungen der deutschen Kunden entsprechen. Allerdings werden die Samen jedes Jahr im September von ungelernten Arbeitskräften aus den umliegenden Dörfern geerntet. In diesen Wochen klettern sie in die bis zu 30 Meter hohen Baumwipfel, um die begehrten Zapfen zu pflücken – häufig ohne jegliche Schulung oder Sicherheitsausrüstung. So besteht ein hohes Risiko für teils lebensbedrohliche Arbeitsunfälle. Darüber hinaus sind die Erntehelfer selten versichert und die Löhne können stark variieren.

Toom und „Fair Trees“: Maßnahmenkatalog für ausreichenden Arbeitsschutz

Um faire Bedingungen und ausreichenden Arbeitsschutz bei der alljährlichen Samenernte zu garantieren, hat Toom gemeinsam mit der dänischen Stiftung „Fair Trees“ einen Maßnahmenkatalog erstellt: Darin stellen sie zum Beispiel  sicher, dass die Pflücker vor der Ernte ein fünftägiges Klettertraining unter deutschen Standards mit anschließender Prüfung absolvieren und jährlich an einem Erste-Hilfe-Kurs des Roten Kreuzes teilnehmen. Zudem stellen sie allen Erntehelfern ein professionelles Kletter-Equipment, zahlen ihnen faire Löhne und bieten jedem Arbeiter eine Unfallversicherung während der Erntesaison. Darüber hinaus sind die Erntehelfer und ihre Familien das ganze Jahr über krankenversichert. 

Männer klettern auf Tannenspitzen um Samen zu gewinnen

Toom pflanzt für jede verkaufte Nordmanntanne einen Baum aus fairer Ernte nach

Ab dieser Weihnachtssaison tragen außerdem alle Nordmanntannen das Pro Planet-Label, an dem Kunden nachhaltigere Produkte erkennen können. Denn ab diesem Jahr pflanzt Toom für jede verkaufte Nordmanntanne einen Weihnachtsbaum aus fairer Ernte nach. Zusätzlich unterstützt Toom mit jeder vertriebenen Tanne die Stiftung „Fair Trees“ dabei, zahlreiche soziale Projekte in der Ernteregion in Georgien umzusetzen. So werden Schulen mit Lern- und Sportmaterialien ausgestattet, Stipendien vergeben und eine Zahnarztpraxis für Kinder betrieben. Außerdem bekommen diese jährlich einen gründlichen Gesundheitscheck durch die medizinische Klinik „Curatio“.