Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

29. August 2019

Riesen-Run auf Rezyklat


In vielen Schritten zu 100 Prozent

Rezyklat-Produkte in einer Grafik

Vermeiden, verringern, verbessern – in ihrer Leitlinie zeigt die REWE Group den Weg auf, wie sie ihr ehrgeiziges Ziel erreichen will: 100 Prozent der Eigenmarkenverpackungen bis Ende 2030 umweltfreundlicher zu gestalten. Die Wege sind dabei vielfältig. Von spannenden Innovationen bei Materialien bis hin zu Detailarbeit an der Einzelverpackung. In dieser Serie begleiten wir Mitarbeiter aus dem gesamten Unternehmen bei ihren Fortschritten und beobachten, wie das große Ziel Schritt für Schritt näher rückt.

Folge 4: Riesen-Run auf Rezyklat

Es ist ein heiß begehrter Stoff: Kunststoffrezyklat, vor allem das hochwertige rPET aus dem Pfandflaschenkreislauf, ist derzeit gefragt wie nie. Auch die REWE Group setzt bei immer mehr Produktverpackungen rPET ein. Damit ist Kunststoffrezyklat neben Recyclingpapier mit Abstand der wichtigste „Sekundärrohstoff“ in der Verpackungsstrategie der REWE Group.

Weniger Verpackungsmaterial zu verwenden, ist ein erklärtes Ziel in der REWE Group-Verpackungsstrategie. Doch nicht immer ist es sinnvoll, eine Verpackung ganz wegzulassen. In solchen Fällen setzt die REWE Group unter anderem auf den Einsatz von „Sekundärrohstoffen“, die durch Recycling aus entsorgtem Material gewonnen werden. So wird etwa aus den Plastikflaschen aus Flaschenpfandautomaten das so genannte rPET, oder aus Altpapier wird Recycling-Papier. Der Gedanke dahinter: Beim Einsatz von Sekundärrohstoffen werden die Rohstoffe im Kreislauf gehalten und somit Ressourcen eingespart.

„Der Einsatz von Sekundärrohstoffen ist ein Kriterium für umweltfreundlichere Verpackung im Rahmen unserer Verpackungsstrategie“, erklärt Marion Schley, Referentin Nachhaltigkeit Ware Food & Non Food bei der der REWE Group Buying. Dabei steht der wiederaufbereitete Kunststoff aktuell im Fokus. „Das Thema ist angesichts der Diskussionen um Plastikverpackungen aktueller denn je“, sagt Marion Schley.

Die größte Herausforderung beim Einsatz von Kunststoffrezyklaten ist die knappe Rohstoffverfügbarkeit und damit die erhöhten Preise für Rezyklat anstelle von Primärmaterial. Auch die Qualität variiert. Dennoch will die REWE Group den Anteil von Rezyklat bei Kunststoffverpackungen Schritt für Schritt ausbauen. „Grundsätzlich wollen wir die Kreislaufwirtschaft fördern. So sparen wir Primärrohstoffe ein und schonen natürliche Ressourcen“, weiß Marion Schley.

Rezyklat bei Handel Deutschland in Zahlen

Wertvoller Rohstoff

Auf den ersten Blick sieht alles ganz einfach aus: Plastikabfälle sollte es doch zu Genüge geben, da reicht ein Blick auf die Gelben Tonnen oder Säcke, die sich an den Abfuhrtagen am Straßenrand aufreihen. Doch nicht aus allen Verpackungsabfällen lässt sich recycelter Kunststoff herstellen, der sauber genug ist, um daraus neue Lebensmittelverpackungen zu produzieren. Derzeit eignet sich dafür nur Material aus dem Pfandsystem für PET-Kunststoff-Flaschen.

„Wir brauchen deshalb einen Kreislaufwirtschaftsansatz und müssen mit allen Akteuren zusammenarbeiten“, sagt Petra Zimmermann, die im Eigenmarken-Einkauf der REWE Group das Projekt zur Verpackungsoptimierung koordiniert. „Dafür müssen wir mit den Verbrauchern zusammenarbeiten, um mittels Pfandsystemen möglichst viel Material zurückzugewinnen. Mit den Entsorgern, weil sie das Material aufbereiten und weiterverkaufen. Und mit der Verpackungs-Industrie, weil sie die Verpackung produziert.“

Letztlich ist am Ende auch der Preis ein entscheidendes Kriterium, denn der Rohstoff ist knapp und damit teurer. „Nur rund 30 Prozent des Plastiks aus dem Pfandsystem geht wieder in die Verwendung von Getränkeflaschen. Der Rest wird zum Beispiel für Folien oder die Textilindustrie verwendet. Hier geht uns dieser kostbare Rohstoff für den Getränkekreislauf verloren“, sagt Petra Zimmermann.

Eigenmarken mit Rezyklat in der Verpackung: Vom Toom-Eimer bis zum to-go-Salat

Bei zahlreichen Eigenmarken-Produkten besteht die Verpackung bereits vollständig oder zum Teil aus Rezyklat. one stellt einige beispielhaft vor – und die Einkäufer und Category Manager, die dahinter stehen.

Tiefkühltragetasche: „Nachhaltiger Mehrwert “

Worum geht es?
Eine Tiefkühltragetasche bei REWE und PENNY.

Was ist neu an der Verpackung?
Seit Sommer 2018 wird die Tasche aus 80 Prozent Rezyklat hergestellt.

Was war die größte Herausforderung?
Die Kühlleistung musste gewährleistet sein und das Druckbild neu entwickelt werden, um die Materialverbesserung auch den Kunden transparent zu machen.

toom-Farbeimer: „Ein Erfolg, der uns täglich anspornt“

Was ist neu? 
Bereits 2011 hat Toom als erster Baumarkt in Deutschland mit der Umstellung auf Rezyklat angefangen und damit eine Vorreiterrolle übernommen. Neu war der hundertprozentige Einsatz von Material aus dem Gelben Sack für die Farbeimer – eine sinnvolle Wiederverwendung von Kunststoffabfällen.

Was haben Sie damit erreicht? 
Bis Ende 2018 wurden über vier Millionen Artikel im Rezyklateimer bei Toom verkauft. Allein mit der Umstellung auf Rezyklatgebinde im Bereich Anstrichmittel wurden so bis Ende 2018 rund 900 Tonnen CO2-Ausstoß eingespart.

Was war die größte Herausforderung? 
Zu Beginn ging es vor allem darum, Vorbehalte zu widerlegen und zu zeigen, dass man auch mit Rohstoffen aus dem gelben Sack gleichwertige Qualitäten für die Verpackung erreichen kann.

Reinigungsprodukte bei REWE und PENNY: „Wir wollen mehr Material aus dem Gelben Sack einsetzen“

Worum geht es? 
Diverse Reinigungsprodukte bei REWE  und PENNY der Marken ja!, REWE Beste Wahl, blik, PENNY

Was ist neu? 
Wir setzen 100 Prozent Recycling-Material ein, davon 20 Prozent aus dem Gelben Sack. Nachdem wir 2015 mit der Verpackungsentwicklung gestartet sind, konnten wir Ende 2016 die ersten Produkte ausliefern.

Was haben Sie damit erreicht? 
Pro Jahr sparen wir rund 650 Tonnen neuen Kunststoff ein.

Was war die größte Herausforderung? 
Die Umsetzbarkeit in der Produktion: Die Maschinen mussten teilweise neu eingestellt werden, um das Material bei der Flaschenherstellung zu verarbeiten.

Verschiedene Verpackungsalternativen, zum Beispiel: Natural Branding, Rezyklat-Flasche, Bananen-Banderole etc.

Um Verpackungsmüll zu reduzieren, arbeitet die REWE Group daran, Verpackungen nach Möglichkeit durch alternative Lösungen zu ersetzen. So wurden bereits die Verpackungen von über 1.400 Artikeln umweltfreundlicher gestaltet. Auch andere Maßnahmen haben dazu geführt, den Verbrauch von Plastik zu reduzieren. Durch die bereits umgesetzten Verpackungsänderungen sparen wir insgesamt alleine bei REWE und PENNY über 8.200 Tonnen an Kunststoff pro Jahr.