Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

2015

Vom Einwanderer zum Unternehmer


Er ist Unternehmer, Kommunalpolitiker, vielfach engagiert und bestens vernetzt: Sahin Karaaslan, REWE-Kaufmann in Heidelberg mit kurdischen Wurzeln. Integration ist ihm ein Herzensanliegen. Er selbst lebt es vor.

REWE-Kaufmann Sahin Karaaslan

Geboren im Osten der Türkei, unweit der syrischen Grenze, kam Sahin Karaaslan 1989 als Zehnjähriger nach Deutschland. In seiner neuen Heimat, dem schwäbischen Leonberg, lernte er eine langfristig angelegte Integrationsarbeit zu schätzen. „Unter anderem gab es regelmäßig Freundschaftsfeste, bei denen sich Ausländer und Deutsche gemeinsam engagierten und mehr als nur Verständnis füreinander entwickelten“, erinnert sich der 36-Jährige. Er ist überzeugt: „Die kulturelle und sprachliche Vielfalt, die sich aus der Zuwanderung ergibt, ist zwar eine Herausforderung. Sie ist aber vielmehr noch eine Bereicherung – wenn wir die Talente und Fähigkeiten neuer Mitbürger auch zum Zuge kommen lassen.“

Wer im Wirtschaftsleben erfolgreich sein will, für den sei Integration eine Selbstverständlichkeit, findet der Unternehmer. „Von Migranten wird Engagement und Integrationswille eingefordert. Im Gegenzug müssen wir auch bereit sein, ihnen gleiche Rechte und Chancen zu bieten.“ Aus diesem Grund setzt sich Sahin Karaaslan für bessere Integrationskurse und Sprachförderung schon in der Kita sowie für die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse ein.

Zur Person

Sahin Karaaslan wurde 1979 in Idil in der Türkei geboren. Im Alter von zehn Jahren kam er nach Deutschland ins schwäbische Leonberg. Seit 1994 lebt Sahin Karaaslan in Leimen. Nach dem Abitur nahm er das Studium der Medizin an der Ruperta Carola (Universität Heidelberg) auf.

Parallel dazu gründete er in der Galeria Kaufhof 1997 den Imbiss Firat Kebap. 2003 übernahm der junge Unternehmer den Supermarkt im Untergeschoss des Kaufhauses und entwickelte diesen zu einem serviceorientierten Feinschmecker-Markt, der "delikatessa GmbH". Kurze Zeit später folgten die Übernahmen eines REWE-Marktes und eines Nahkauf (heute ebenfalls REWE).

2012 wurde Sahin Karaaslan vom Verband Türkischer Unternehmer Rhein-Neckar e.V. zum „Unternehmer des Jahres“ gekürt.

Als Unternehmer und Mediziner ist Karaaslan Mitglied im Marburger Bund, bei der IHK, beim Einzelhandelsverband Nordbaden (als Beirat), dem Bund der Selbstständigen in Leimen, bei Pro Heidelberg sowie im Förder- und Freundeskreis der Julius-Springer-Schule, Heidelberg. Seit 2004 ist er Mitglied der Grün-Alternativen Liste in Leimen und seit 2008 eng in die kommunalpolitische Arbeit eingebunden. Seit 2014 sitzt er im Gemeinderat seiner Heimatstadt Leimen. Sahin Karaaslan ist verheiratet und Vater von fünf Kindern.

Auch heute, als erfolgreicher REWE-Kaufmann, liegen ihm benachteiligte Menschen sehr am Herzen. So engagiert sich Sahin Karaaslan seit vielen Jahren für „Ein Herz für Kinder“ und „Ärzte ohne Grenzen“, aber auch für die Kindergärten in Heidelberg.