Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Telefon-Zentrale: +49 221 149 0 Kontakt English
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

1. Juni 2015

Runter von der Couch, ab aufs Spielfeld!


REWE Group engagiert sich für Sportfeste

REWE Group engagiert sich für Sportfeste

Die Initiative „Klasse in Sport“ setzt sich mit Unterstützung der REWE Group dafür ein, dass sich Kinder mehr bewegen. Bei mehreren Sportfesten wurde der Vorsatz umgesetzt – mit dabei waren über 1.500 Schüler.

Untersuchungen der Deutschen Sporthochschule Köln haben ergeben, dass durchschnittlich 15 Prozent der Kinder bei der Einschulung zu dick sind, nach dem 4. Schuljahr sind es schon 26 Prozent. Dank der Initiative „Klasse in Sport“ (KiS) soll das sich ändern. Sie ruft zu mehr Bewegung auf – und zeigte an den vergangenen Wochenenden wie das gehen kann.

Beim KiS-Sportfest in Köln etwa konnten sich 1.000 Kinder so richtig austoben. Die Kids sind in acht Disziplinen angetreten, darunter Einbeinspringen, Zielschießen, Slalom-Dribbling und Zonenball. Zu den Events, die den Abschluss des Schuljahres und das Highlight der KiS-Grundschulen darstellen, in Hamburg und Berlin kamen insgesamt rund 550 Schüler. REWE stellte die Verpflegung – Brötchen, Aufschnitt, Obst, Wasser und Apfelschorle – für alle Nachwuchssportler und Betreuer zur Verfügung.

Hintergrund der Initiative: Es herrscht nur noch wenig Bewegung im Alltag. Computerspiele werden Bewegungsspielen vorgezogen, immer weniger Sport wird in der Schule betrieben. Die Kinder lassen sich in der Regel lieber von ihren Eltern mit dem Auto kutschieren statt zu Fuß zu gehen oder auf das Fahrrad zu steigen. Im Durchschnitt bewegt sich jeder Deutsche nur noch 400 Meter pro Tag.

Der gemeinnützige Verein „Klasse in Sport – Initiative für täglichen Schulsport e.V.“ will das ändern. Durch die Unterstützung gibt es an den angeschlossenen Schulen eine Stunde Sport täglich. Nicht nur die motorischen Fähigkeiten der Kinder sollen sich so verbessern sondern so auch Übergewicht vorgebeugt werden. Außerdem sind viele Kinder nach ein wenig Bewegung deutlich konzentrierter.

Seit 2008 stellt der Verein an knapp 100 KiS-Grundschulen in Deutschland täglich qualifizierten Schulsport sicher. Langfristig soll die Schulsportförderung an 1000 Grundschulen in Deutschland angeboten werden.