Sie verwenden einen älteren Browser. Bitte beachten Sie, dass diese Webseite unter Umständen nicht korrekt dargestellt wird.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

Jobsharing - Gewinn für alle


Eine Stelle, die sich zwei teilen, macht drei glücklich: die beiden Teilzeitbeschäftigten und ihr Arbeitgeber. Das ist die Erfahrung von Barbara Reuth und Anna Mili, die sich in der Kölner REWE Group-Zentrale eine Führungsposition teilen.

„Ihr bekommt doppelt Erfahrung auf eine Stelle“

Vertrauen statt Konkurrenzdenken: Wie das Modell Jobsharing es Barbara Reuth und Anna Mili ermöglicht, als Führungskräfte, Teilzeitbeschäftigte und Mütter erfolgreich zu sein.

„Im Rahmen eines Jobharings teilen sich seit Jahresbeginn Barbara Reuth und Anna Mili die Aufgabe der Funktionsbereichsleitung Talentmanagement. Barbara Reuth kehrte nach Beendigung der Elternzeit zum 1. Januar in Teilzeit auf die Stelle der Funktionsbereichsleiterin Talentmanagement zurück. Anna Mili ist seit Februar 2015 Funktionsbereichsleiterin Talentmanagement und führt diese Aufgabe ebenfalls nach Elternzeit in Teilzeit fort. Beide berichten an Dr. Petra Meyer-Ochel, Bereichsleiterin CoE Personalentwicklung Konzern.“

In knappe Worte verhüllten die „Personalien“ des Unternehmens Anfang 2017 eine kleine Sensation: Ein Führungskräfteduo in Jobsharing der REWE Group-Zentralbereiche.

Wenn Barbara Reuth und Anna Mili ein halbes Jahr nach dem Start laut über ihre erste Zeit als professionelles „Paar“ Revue nachdenken, hört man immer noch das Erstaunen heraus, wie „geräusch- und problemlos“ ihre Idee Wirklichkeit wurde. Vielleicht war die Zeit einfach reif....

„Ich bin froh, mir die Führungsverantwortung mit Barbara zu teilen“ Anna Mili

„Bei der Vorstellung, uns die Stelle zu teilen, hatten wir beide ein gutes Gefühl“; so Reuth. „Viel Überzeugungsarbeit mussten wir nicht leisten, unsere Vorgesetzten machten gerne mit.“ Das heißt: Unterstützung durch die direkte Chefin Petra Meyer-Ochel. Offene Ohren auch bei Daniela Büchel, als Bereichsvorstand für Personalfragen zuständig, und bei Bereichsleiter Personalwesen Oliver Holler. „Beide fanden es spontan gut.“

Verhaltener reagierte zunächst das Team. „Die Sorgen drehten sich vor  allem um organisatorische Fragen: Bei wem stelle ich meinen Urlaubsantrag, wer führt jetzt mit mir mein Entwicklungsgespräch, an wen berichte ich...“, so Mili.

Jobsharing erfordert enge Zusammenarbeit. „Der regelmäßige Austausch ist für uns essentiell“, so Reuth, die wie Mili über eine langjährige Karriere im Konzern und ein großes Netzwerk verfügt. „Wir haben uns zwar die Inhalte schwerpunktmäßig aufgeteilt, möchten jedoch sicherstellen, dass wir beide zu allen Themen angesprochen werden und Auskunft geben können“. So vertreten sie sich bei Präsentationen und Terminen. Ihre Geling-Formel für Jobsharing heißt denn auch: „Vertrauen in die Kompetenz des anderen“.

Dass das klappt, schreibt Anna Mili auch ihrem Team sowie ihrer Führungskraft zu: „Unsere Chefin fördert das „Wir“, sie bevorzugt keine und hat für jede gleich viel Interesse und Anerkennung. Aber sie nimmt uns sehr klar als Individuum wahr. Genauso viel Glück haben wir mit unseren Mitarbeitern. Das gibt uns innere und äußere Ruhe.“

„Das A und O beim Jobsharing ist die persönliche Passung zwischen uns" Barbara Reuth

Milis und Reuths Erfolgsformel: „Keine Eitelkeiten!“ Als Jobsharer dürfe man auf keinen Fall ein „Kontrollfreak“ sein oder sich gar in „Wettkampfdenken“ versteigen. „Man muss Vertrauen haben, offen sein, Selbstreflexion betreiben, Feedback annehmen und geben. Und am Ende dann akzeptieren, wenn die andere vielleicht doch einen anderen Weg einschlägt als den, den man selbst gewählt hätte“, so Mili. Gegenseitiges Feedback ist für beide das Rückgrat des Modells Jobsharing. So nehmen sie sich regelmäßig Zeit, um sich als „Sparringpartner“ zu dienen, sich gegenseitig zu sagen, wo es hakt und was gut lief.

Ob bei einer Präsentation. Oder in der Zusammenarbeit. „Das A und O beim Jobsharing ist die persönliche Passung zwischen uns“, so Reuth.

Es passt. Das sagen beide. „Unser Ziel ist, in Teilzeit und mit Kindern einen Funktionsbereich zu leiten. Es freut uns, dass das funktioniert“, so Barbara Reuth. „Ich bin froh, mir die Führungsverantwortung mit Barbara zu teilen“, so Anna Mili. Ihr Appell ans Unternehmen: „Einfach mal wagen!“ Denn der große Pluspunkt von Jobsharing für den Arbeitgeber sei: „Ihr bekommt doppelt Erfahrung auf eine Stelle“.