Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

19. Dezember 2018

Hilfe für Haiti: Etwas lernen. Jemand werden.


Haitis Kindern eine Zukunft ermöglichen: REWE Group-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen Bildungsprojekte der Kindernothilfe mit Spenden. Das kommt ausgebeuteten Kinderarbeitern wie Janice und Jacob zu Gute.

Zwei haitianische Kinder

„Janice schuftet von 4 Uhr morgens bis nachts. Janice ist 12 Jahre alt.“

Janice* steckt voller Lebensfreude. Sie tanzt gerne, singt gerne und spielt für ihr Leben gerne Spiele. Nur spielt niemand mit ihr. Die Kinder ihrer „Gasteltern“ wollen nicht. Und Zeit hat sie ohnehin nicht. Um welche Uhrzeit die Zwölfjährige abends ins Bett fällt, ist ungewiss. Wann sie morgens aufsteht, ist hingegen fest geregelt: Jeden Morgen klingelt für Janice um vier Uhr der Wecker. Dann kümmert sie sich um alles, was anfällt in dem siebenköpfigen Haushalt. Putzen, waschen, einkaufen, kochen … All das macht Janice, seit sie ganz klein ist. Wer ihre richtigen Eltern sind, wo sie leben, wo sie selbst geboren ist, das weiß sie nicht genau.

Aber was sie von der Zukunft will, das weiß die zwölfjährige Janice genau: Ihrem Leben als Dienstmagd entfliehen. Seit kurzem ist sie auf einem guten „Fluchtweg“: Sie lernt im Projekt MvM lesen und schreiben. Ein erster Schritt in Richtung Zukunft.

„Woher er kommt, wer seine Eltern sind? Jacob weiß es nicht.“

Wo er herkommt, das weiß auch Jacob* nicht. Nicht, wer seine Eltern sind, nicht, wem er ähnlich sieht, nicht, ob er Geschwister hat. Der 15-jährige lebt und schuftet von Kindesbeinen an bei seiner Gastfamilie im Herzen von Port-au-Prince und beschreibt sich selbst als einsam und nachdenklich. Ohne Freizeit, ohne Freunde, ausgebeutet als Haushaltskraft. Sein Leben, sagt Jacob, sei sinnlos. Oder besser: Es sei sinnlos gewesen.

Bis zu dem Tag vor etwa drei Jahren , als er zu MvM kam. Heute kann der Junge, der die Schule in der 4. Klasse verlassen musste, weil seine Gasteltern die Schulgebühren nicht mehr zahlen wollten, fließend lesen und schreiben. Er füllt seine Wissenslücken, nimmt an Handwerks- und Kochkursen teil, beschäftigt sich mit Fragen rund um Umweltschutz, Sozialkunde – und sein eigenes Leben. Denn in Gesprächen mit den Pädagogen von MvM wurde ihm bewusst, wie viel ihm fehlt in seinem Leben. „Das Haus, in dem ich lebe, ist nicht mein Zuhause. Ich werde nicht liebevoll behandelt. Ganz besonders schlimm ist für mich, dass ich nicht zur Schule gehen konnte wie alle anderen Kinder auch. Jetzt aber, bei MvM, hab ich mir ein Ziel gesetzt. Ich will weiter zur Schule gehen, ich will lernen. Ich will jemand werden im Leben.“

Frauen umarmen Kinder

Spendenprojekte der REWE Group: Bildung für ausgebeutete Kinder

Die REWE Group und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen seit einigen Jahren vier Hilfsprojekte der Kindernothilfe in Haitis Hauptstadt Port-au-Prince, deren Schwerpunkt auf Bildung von Kindern und Jugendlichen liegt. Dazu gehören das mit Hilfe der REWE Group errichtete Collège Verena, ein Stipendiatenprogramm für Collège-Absolventen sowie zwei außerschulische Bildungsprojekte für so genannte Restavèk-Kinder.

Geschätzt 300.000 dieser „Restavèk“ (vom französischen Ausdruck rester avec = bei jemandem bleiben) gibt es in Haiti. In der Hoffnung, ihnen ein besseres Leben zu eröffnen, schicken viele arme Eltern ihre Kinder aus den ländlichen Regionen in die Stadt zu fremden oder verwandten „Gastfamilien“. Doch statt Schule, Bildung, Zukunft warten dort auf die Restavèk-Kinder Schufterei, Ausbeutung oder gar Misshandlungen. Sie stehen am äußersten Rand der haitianischen Gesellschaft, die ohnehin zu den ärmsten der Welt gehört. Der Schlüssel, um das Leben dieser Kinder nachhaltig in eine gute Bahn zu lenken, heißt Bildung.

Trotz der bescheidenen Ausstattung sind Projekte wie MvM für die einst chancenlosen Jugendlichen zukunftsweisend.

MvM ist eins der beiden von REWE Group-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützten Bildungsprojekte. Rücksicht nehmend auf ihre Arbeitsverpflichtungen, bietet das Projekt Restavèk- und benachteiligten Kindern eine schulische Grundbildung sowie lebenspraktische Fähigkeiten. Für die Jugendlichen wird eine Ausbildung in verschiedenen Berufen angeboten. Wichtiger Teil der Projektarbeit ist die enge Zusammenarbeit und Sensibilisierung von Gastfamilien und Lokalpolitik.

 

*) Alle Namen von der Redaktion geändert