Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

3. Juni 2019

Einkaufen, abholen oder liefern lassen


Tschüss Tüten schleppen

Ein Wagen des REWE Lieferservice parkt vor dem Haus eines Kunden

Als Pionier und Innovationsführer im Online-Handel mit Lebensmitteln arbeitet die REWE Group ständig daran, ihren Kunden den für sie passenden Service zu bieten. Die Zukunft des Einkaufens heißt nicht entweder oder, sondern sowohl als auch.

Früher war klar: Zum Lebensmitteleinkauf geht’s in den Laden. Das war noch bis Mitte der Neunzigerjahre häufig eine ziemlich stressige Sache. Die Läden schlossen an Wochentagen meist um 18.30 Uhr, an Samstagen war bereits um 14 Uhr Schluss. Längere Öffnungszeiten erlaubte der Gesetzgeber nicht. Später wurde das Ladenschlussgesetz liberalisiert, die Märkte hielten ihre Türen länger offen und die Verbraucher mussten sich etwas weniger sputen. Richtig bequem haben sie es jedoch erst heute. Die Digitalisierung schafft zusätzliche Möglichkeiten beim Lebensmitteleinkauf.

„Wir schauen uns die Bedürfnisse der Kunden an“

Als Pionier des Online-Supermarkts hat REWE bereits 2011 angefangen, seinen Kunden Schlange stehen und Tüten schleppen zu ersparen – mit dem Aufbau eines Lieferservice. Die Verbraucher bestellen online aus einem großen Sortiment und REWE-Mitarbeiter liefern die gewünschten Waren mit eigenen Fahrzeugen zu einem vereinbarten Zeitpunkt bis an die Wohnungstür. „Wir schauen uns die Bedürfnisse der Kunden an und bieten die passenden Services. Wenn der Lieferservice den gesamten Wocheneinkauf in den vierten Stock bringt, dann noch die Payback-Karte akzeptiert und Leergut mitnimmt, ist das eine enorme Erleichterung des Alltags“, sagt Christoph Eltze, Vorsitzender der Geschäftsführung von REWE Digital.

Der Versand von Lebensmitteln gilt als Königsdisziplin im Onlinehandel. Frische, druckempfindliche Waren wie Obst und Gemüse verlangen auf ihrer Reise zum Kunden ein anderes Handling als Textilien oder Bücher. Bereits bei der Kommissionierung wird jeder Salat, jede Gurke von REWE-Mitarbeitern in Augenschein genommen und auf Qualität überprüft. Entspricht ein Produkt einmal nicht den Anforderungen, wird es gar nicht erst ausgeliefert. Eine weitere Herausforderung sind unterschiedliche Temperaturvorgaben. Während des gesamten Logistik-Prozesses von Lebensmitteln müssen verschiedene Temperaturzonen exakt eingehalten und konstant aufrechterhalten werden.

Von der App bis zur Wohnungstür

Intelligente, automatisierte Food Fulfillment Center gewährleisten eine schnelle und effektive Kommissionierung der Waren und helfen, die hohen Ansprüche der Kunden an Qualität, Frische und Liefergeschwindigkeit zu erfüllen. Ende 2018 eröffnete die REWE Group mit dem Scarlet One das modernste Lager Kontinentaleuropas. Durch richtungsweisende Technologisierung und Prozessoptimierung ist es möglich, die Verfügbarkeit der Waren weiter zu erhöhen, neue Sortimente aufzunehmen, das Belieferungsgebiet auszuweiten, die Flexibilität für die Kunden zu steigern und gleichzeitig die Wirtschaftlichkeit zu stärken. „Der REWE Lieferservice unternimmt viel, um den Kunden das bestmögliche Einkaufserlebnis – von der App bis zur Wohnungstür – zu ermöglichen. Das bedeutet auch, dass Joghurt, Eier, Erdbeeren, Salat und andere Frische-Artikel vollständig gekühlt und in optimalem Zustand beim Kunden ankommen“, betont REWE-Digital-Chef Elze.  Aktuell können Lebensmittelkäufer in bundesweit mehr als 75 Städten die Dienste des zentralen Lieferservice in Anspruch nehmen. Das Sortiment umfasst etwa 12 000 verschiedene Produkte, von der frischen Milch über internationale Delikatessen bis zur Tiefkühlware und noch mehr – dank modernster Technologie bietet REWE beim Online-Einkauf von Lebensmitteln das gleiche Level an Komfort und Flexibilität, das die Kunden bei der Bestellung von anderen Waren gewohnt sind.

Die REWE Lieferservice App auf einem Handy

REWE-Kaufleute ermöglichen regionalen Lieferservice

Bequem bei Mausklick ordern und sich die Bestellung innerhalb eines vereinbarten Zeitfensters zuverlässig und preiswert liefern zu lassen – auf diesen Komfort können immer mehr Menschen in Deutschland zurückgreifen. Denn seit Frühjahr 2019 weitet REWE neben dem zentralen Lieferservice auch seinen regionalen Lieferservice mit deutlich aus.  Bei dieser Variante beliefern REWE-Kaufleute Kunden aus ihrem Markt heraus. Mit Waren, die diese zuvor im individuellen Online-shop des Marktes bestellt haben. Bei der Gestaltung dieses Service ist der Kaufmann frei: Er bestimmt die Mindestbestellmenge und entscheidet, zu welchen Zeiten er ausliefert. Ganz so, wie die Wünsche der Kunden im Umkreis des Marktes sind. Ende 2019 werden Lebensmitteleinkäufer auf den regionalen Lieferservice von voraussichtlich bundesweit mehr als 250 REWE-Kaufleuten zurückgreifen können.

Für den Kunden macht es faktisch keinen Unterschied, ob Mitarbeiter des zentralen Lieferservice an seiner Tür klingeln oder Beschäftigte des regionalen Service. Bei beiden Varianten stehen die Kunden im Fokus und profitieren gleichermaßen von den Vorteilen des Bringdienstes und Standards des REWE Service.

Mix aus zwei Welten: der Abholservice

Immer mehr Lebensmittelkäufer schätzen die Vorteile der Online-Bestellung, aber eine Belieferung kommt für sie nicht in Frage – zum Beispiel, weil sie nicht überschauen können, wann sie zu Hause ihre Einkäufe in Empfang nehmen können. Für sie hat REWE den Abholservice geschaffen, einen komfortablen Mix aus zwei Welten. Die Verbraucher ordern digital und der örtliche Markt kommissioniert die Bestellung abholbereit. So können zum Beispiel Berufstätige tagesüber bestellen und den Einkauf abends auf dem Weg von der Arbeit einfach und ohne großen Zeitverlust in den Wagen packen. Bereits 2013 bot der erste REWE Kaufmann einen Abholservice an. Seitdem gehört diese Variante zum Angebot von immer mehr Märkten.
 

Mehr als Lebensmittel: der Paketservice

Manchmal interessieren sich Kunden für Produkte, die nicht zum das umfangreichen Sortiment des Liefer- oder Abholservice gehören. Zum Beispiel, wenn sie Food- oder auch Nonfood-Spezialitäten suchen. Aber auch diese Waren sind oft nur wenige Klicks entfernt. Seit 2018 bietet REWE einen bundesweiten Paketservice für Partner-Produkte. Mit dabei sind derzeit etwa 40 namhafte Partner aus den Bereichen Delikatessen, spezielle Ernährung und Internationale Spezialitäten, Kaffee, Tee, Kakao, Küche & Haushalt, Tier, Sport & Fitness, Freizeit, Garten, Spielzeug, Deko sowie Geschenke.

Ob Liefer-, Abhol- oder Paket-Service – REWE betrachtet diese Angebote, Kunden mit Lebensmitteln oder auch Nonfood-Artikeln zu versorgen, nie als Ersatz des stationären Handels. „Es geht eher darum, das bestehende Geschäft zu optimieren und unsere Angebote durch sinnvolle Erweiterungen abzurunden, damit die Kunden aus einer Vielzahl von Einkaufsalternativen wählen können“, betont Christoph Eltze. Ganz anders als früher, als es nur eine Möglichkeit gab, Lebensmittel zu kaufen: im Markt.