Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Telefon-Zentrale: +49 221 149 0 Kontakt English
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

25. Januar 2018

„Jeder Einzelne kann etwas tun“


Entwicklungsminister Gerd Müller über die Bedeutung des fairen Handels und was Kunden für faire Bedingungen in den Produktionsländern tun können. Und er verrät, was in seinem Einkaufswagen nie fehlen darf.

Jeder Einzelne kann etwas tun

Wir konsumieren täglich Lebensmittel, die aus aller Herren Länder stammen. Der Beitrag Ihres Ministeriums auf der Internationalen Grünen Woche läuft unter dem Titel "Eine Welt ohne Hunger". Welche Problemfelder in den Herkunftsländern thematisieren Sie hier? Welche Rolle spielt fairer Handel hierbei?

Gerd Müller: 
Immer noch leiden 815 Millionen Menschen in der Welt an Hunger. Zu Recht hat sich die Weltgemeinschaft das Ziel gesetzt, den Hunger in der Welt bis 2030 zu beenden. Wir zeigen auf der Grünen Woche, wie eine gesunde Ernährung weltweit gesichert werden kann - zum Beispiel durch den Anbau unterschiedlicher Nahrungsmittel. Außerdem geht es um die Arbeitsbedingungen im Kakaoanbau und in der Baumwoll- und Textilindustrie. Beim täglichen Einkauf kann jeder Einzelne schon eine Menge tun, damit die Bauern in Entwicklungsländern faire Einkommen erhalten und sich und ihre Familien gesund ernähren können.

Wie können Kunden mit ihrer Kaufentscheidung im Supermarkt denn dazu beitragen, die Lebens-, Anbau- und Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern zu verbessern?

Gerd Müller:
 Die ersten Schritte sind einfacher, als man vielleicht denkt: sich informieren und bewusst einkaufen. Eine gute Orientierung geben bekannte und vertrauenswürdige Siegel wie Fairtrade, GEPA oder UTZ. Sie stellen sicher, dass die Bauern, die Näherinnen und andere angemessen verdienen und gleichzeitig die Umwelt geschützt wird.

Die REWE Group ist Gründungsmitglied des Forums Nachhaltiger Kakao. Was hat die Brancheninitiative denn in den vergangenen Jahren bereits erreichen können?

Gerd Müller: 
Seit dem Start des Forums Nachhaltiger Kakao ist die Zahl der Mitglieder von 45 auf über 70 gestiegen. Heute decken sie rund 80 Prozent der Branche ab. Neben REWE sind fünf weitere Handelsunternehmen Mitglieder im Forum. Das ist gut so. Denn unser Ziel muss sein, dass in fünf Jahren der gesamte bei uns verarbeitete Kakao nachhaltig ist. Dazu brauchen wir alle Unternehmen und Händler in Deutschland. Wir sind dabei auf einem guten Weg. Bereits 45 Prozent sind nachhaltig, 2011 waren es erst 3 Prozent. Das Forum hilft übrigens auch ganz konkret, zum Beispiel in der Elfenbeinküste: Mit dem Projekt „Pro-Planteurs“ unterstützen wir 20.000 Kakaobauern, beraten Frauen zu betriebswirtschaftlichen Fragen und zu gesunder Ernährung. 

Herr Bundesminister, Sie haben grade einen Berliner REWE-Markt besichtigt. Was darf in Ihrem Einkaufswagen denn nie fehlen?

Gerd Müller:
 Ich trinke gerne Tee. Mir ist auch wichtig, dass Kaffee, Bananen und anderes Obst von einem Anbieter kommen, der faire Arbeitsbedingungen und hohe Umweltstandards garantiert. Auch bei mir im Ministerium servieren wir Kaffee aus fairem Handel. Und ich hoffe, dass die Kolleginnen und Kollegen einer neuen Bundesregierung dies auch bei sich umsetzen.

Fotos: Thomas Köhler/photothek.net