Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

Barsch und Basilikum aus Berlin: Fisch füttert Früchte


Barsch aus Berlin? Wer an die Hauptstadt denkt, hat nicht unbedingt Frischfisch im Sinn. Tatsächlich aber engagiert sich REWE gemeinsam mit einem Start-Up für eine ganzheitliche, nachhaltige und regionale Lebensmittelproduktion: Buntbarsch und Basilikum, beides aus einer Farm, mitten in Berlin.

Urban Farmer Nicolas Leschke mit Berliner Basilikum / Fotos: Achim Bachhausen

Seit Mitte März gibt es regionalen Frischfisch und Basilikum in rund 140 REWE-Supermärkten in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern zu kaufen. Von der ersten Idee bis zur Zusammenarbeit mit REWE haben die Gründer Nicolas Leschke und Christian Echternacht fünf Jahre lang an dem innovativen System getüftelt. Beide sind Autodidakten und hatten vorher keinerlei Erfahrung mit landwirtschaftlicher Produktion oder Fischzucht. Doch das gemeinsame Interesse an gesunden Lebensmitteln und einer ressourcenarmen Produktion hat sie mittlerweile zu gefragten Experten gemacht. Europaweit beraten und betreuen sie Interessenten, die ebenfalls aquaponische Farmen betreiben wollen.

Doch der Reihe nach: Eine Fischfarm mitten in der Stadt, auf dem Gelände einer alten Malzfabrik in Berlin-Schöneberg an der Grenze zu Tempelhof – wie ist das möglich?
Urbane Landwirte und Unternehmer: Nicolas Leschke und Christian Echternacht.

Seit Mitte März gibt es regionalen Frischfisch und Basilikum in rund 140 REWE-Supermärkten in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern zu kaufen. Von der ersten Idee bis zur Zusammenarbeit mit REWE haben die Gründer Nicolas Leschke und Christian Echternacht fünf Jahre lang an dem innovativen System getüftelt. Beide sind Autodidakten und hatten vorher keinerlei Erfahrung mit landwirtschaftlicher Produktion oder Fischzucht. Doch das gemeinsame Interesse an gesunden Lebensmitteln und einer ressourcenarmen Produktion hat sie mittlerweile zu gefragten Experten gemacht. Europaweit beraten und betreuen sie Interessenten, die ebenfalls aquaponische Farmen betreiben wollen.

Die Folienverpackung sorgt für ein besseres Mikroklima und damit für eine längere Frische des Basilikums / Foto: ECF Farm

Weniger Plastik für mehr Nachhaltigkeit

REWE und ECF Farmsystems testen darüber hinaus neue Wege in der Transportverpackung. Durch die kurzen Transportwege kann auf die Plastik-Bewässerungsschalen beim Basilikum verzichtet werden. So können jährlich sechs Tonnen Plastikmüll eingespart werden. Den Hauptstadtbarsch gibt es als Frischfisch seit dem 16. März in rund 140 ausgewählten REWE-Märkten. Das Hauptstadtbasilikum war bereits seit dem 8. März erhältlich. Die Entscheidung für Basilikum fiel übrigens aus einem einfachen Grund: Die maximale Kapazität liegt bei wöchentlich 8.600 Töpfen und deckt gerade so den Bedarf der 140 REWE-Märkte.

„Wir sind von der Nachfrage wirklich positiv überrascht worden“, sagt Jan Schleicher, Leiter CM in der REWE-Region Ost. Obwohl teurer als das zuvor gehandelte und mittlerweile ausgelistete „normale“ Basilikum greifen die Kunden beim Berliner Kraut gerne zu. Offenbar sind die Art der Herstellung und die Regionalität für die meisten Kunden überzeugende Argumente, mehr Geld für das frische Produkt auszugeben. „Die Kunden sind sehr zufrieden“, hat auch Category Manager Christopher Juranek beobachtet. „Das Aroma ist nicht vergleichbar. Zudem ist die Ware deutlich haltbarer. Das hat ein interner Storelifetest gezeigt.“ Ohne Gießen halte die Ware rund acht Tage, bekomme sie regelmäßig Wasser sogar mehrere Wochen.

Auch der Barsch erfreut sich unter den Frischfischkonsumenten der REWE-Kunden beständiger Beliebtheit, bestätigt Mike Wilhelmy vom Einkauf Service in der Region Ost. „Das Feedback bei Märkten und Kunden ist positiv.“ Bestellt wird über Abfrage. Mit 80 Prozent ist die Abverkaufsquote vergleichsweise sehr gut.