Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

17. September 2020

REWE Group begrüßt Verbot für ausgewählte Einweg-Plastikartikel


Konzern verbannte freiwillig viele Einwegkunststoffprodukte aus 6.000 Märkten

Plastikstrohhalme

Die REWE Group begrüßt ausdrücklich, dass der Bundestag am heutigen Donnerstag das EU-Verbot für ausgewählte Einweg-Plastikartikel übernimmt.

Dazu Hans-
Jürgen Moog, Bereichsvorstand Ware Handel Deutschland: „Wir haben bereits 2018 als erster Einzelhändler in Deutschland bei REWE, PENNY und toom Baumarkt beschlossen, im Folgejahr flächendeckend keine neue Ware zu ordern und nur noch die Restbestände
an Plastikhalmen in unseren insgesamt knapp 6.000 Märkten zu verkaufen. Damit spart die REWE Group in ihren Märkten über 42 Millionen Einweg-Plastikhalme pro Jahr ein. Seit dem Frühjahr 2019 bieten wir Alternativen aus FSC/PEFC zertifiziertem Papier, Weizengras oder Edelstahl in unseren Sortimenten an. Im Dezember 2019 haben wir dann damit begonnen, auch Plastikeinweggeschirr und -teller sukzessive durch nachhaltige Varianten wie Holz, Zuckerrohr oder Papier zu ersetzen, zudem haben wir auch Mehrweglösungen unter Eigenmarke eingeführt.“

 

Um Plastik- und Verpackungsmüll konsequent zu reduzieren, arbeitet die REWE Group daran, unnötige Verpackungen aus den Regalen zu verbannen und alternative Lösungen zu entwickeln. Die Initiativen zur Reduktion von Verpackungen und Ressourcenverbrauch bei der REWE Group sind vielfältig. Bereits im Sommer 2016 hat die REWE Group begonnen, Plastikeinkaufstüten sukzessive aus allen Märkten von REWE zu entfernen, PENNY und toom Baumarkt folgten. Damit konnten allein in Deutschland über 200 Millionen Tüten im Jahr eingespart werden.


Die nachhaltige Gestaltung von Verpackungen hat die REWE Group in einer übergreifenden Strategie verankert. Darin strebt das Unternehmen an, sämtliche Eigenmarkenverpackungen bis 2030 zu 100 Prozent umweltfreundlicher zu gestalten.

Die genossenschaftliche REWE Group ist einer der führenden Handels- und Touristikkonzerne in Deutschland und Europa. Im Jahr 2019 erzielte das Unternehmen einen Gesamtaußenumsatz von rund 63 Milliarden Euro. Die 1927 gegründete REWE Group ist mit ihren mehr als 360.000 Beschäftigten in 24 europäischen Ländern präsent.

Zu den Vertriebslinien zählen Super- und Verbrauchermärkte der Marken REWE, REWE CENTER sowie BILLA, MERKUR und ADEG, der Discounter PENNY, die BIPA Drogeriemärkte sowie die Baumärkte von toom. Hinzu kommen Convenience-Märkte (REWE To Go) und die E-Commerce-Aktivitäten REWE Lieferservice sowie Zooroyal, Weinfreunde und Kölner Weinkeller. Das Geschäftsfeld Convenience umfasst mit der Lekkerland Gruppe die Großhandels-Aktivitäten der Unternehmensgruppe im Bereich der Unterwegsversorgung. Zur Touristik gehören unter dem Dach der DER Touristik Group die Veranstalter ITS, Jahn Reisen, Dertour, Meiers Weltreisen, ADAC Reisen, Kuoni, Helvetic Tours, Apollo und Exim Tours und über 2.400 Reisebüros (u.a. DER Reisebüro, DERPART und Kooperationspartner), die Hotelmarken lti, Club Calimera, Cooee, PrimaSol und Playitas Resort und der Direktveranstalter clevertours.com.