Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

6. November 2019

REWE Group fordert verbindlichen Zeitplan für Kükentöten-freie Lieferketten


Schnellstmöglicher Ausstieg – „Kükentöten-Tourismus“ unbedingt verhindern

Küken im Stall fressen ihr Futter

Im Kampf gegen das millionenfache Töten der männlichen Küken der Legehennenrassen hat die REWE Group bereits beachtliche Erfolge erzielt: Bis Anfang 2020 werden bereits, je nach Vertriebslinie, bis zu 25 Prozent der Schaleneier-Eigenmarken frei vom Kükentöten sein. In mehr als 2.500 REWE- und PENNY-Märkten können Kunden bereits die so genannten respeggt-Eier (6er Karton Freiland) kaufen. Bis Mitte 2020 wird das Angebot auf sämtliche 5.500 Märkte in ganz Deutschland ausgedehnt. Die REWE Group stellt sich vor diesem Hintergrund hinter die Forderung von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, das Töten der männlichen Küken bei den Legehennenrassen möglichst bis Ende 2021 zu beenden. Um Strukturbrüche und Wettbewerbsnachteile in der heimischen Eiererzeugung zu vermeiden, setzt die REWE Group auf Kükentöten-freie Lieferketten ihrer Eigenmarken-Eier. Pro Jahr vermarktet die REWE Group über eine Milliarde Eigenmarken-Schaleneier.

„Wir wollen als Vorreiter das Kükentöten über die nationalen Grenzen hinaus beenden. Das Ende des Kükentötens darf aber nicht damit erkauft werden, dass Brütereien ins Ausland gehen oder deutsche Legehennen-Betriebe massive Wettbewerbsnachteile erleiden. Es darf auch nicht sein, dass zukünftig gerade geschlüpfte männliche Küken millionenfach ins Ausland transportiert werden, um sie dort zu töten oder auf fragwürdige Art und Weise zu verwerten. Als Handelsunternehmen setzen wir hier ein klares Zeichen, dass wir eine solche Entwicklung ablehnen und unseren Teil der Verantwortung annehmen, indem wir unsere Lieferketten grundsätzlich Kükentöten-frei gestalten werden. Wir begrüßen es sehr, dass Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner Lösungen vorantreibt, die keinen Kükentöten-Tourismus zur Folge haben“, so Bartholomäus Malcherek, bei der REWE Group Bereichsleiter Frische / TKK Eigenmarken Einkauf & Entwicklung national/international. „Wir stehen sämtlichen vom Landwirtschaftsministerium akzeptierten Verfahren offen gegenüber, das gilt für alternative technologische Ansätze der Geschlechtsbestimmung im Brut-Ei ebenso wie für Bruderhahn-Projekte oder Zweinutzungsrassen. Entscheidend ist, dass in unseren Lieferketten nachweislich keine männlichen Küken mehr getötet werden, egal wo und wie“, so Bartholomäus Malcherek weiter.

Damit geht die REWE Group mit eindeutigen und starken Signalen freiwillig voran, unabhängig davon, was zukünftig der Gesetzgeber entscheidet. Denn die Forderung nach Kükentöten-freien Lieferketten wirkt sich unmittelbar auch auf Produzenten aus, die im Ausland sitzen, den deutschen Eiermarkt bedienen und von daher von einer nationalen Gesetzgebung nicht betroffen wären.

Die REWE Group hat bereits im November 2018 weltweit erstmals erfolgreich respeggt-Eier in rund 220 REWE- und PENNY-Märkten im Raum Berlin eingeführt. Diese Eier wurden von Legehennen gelegt, die als Brutei mit dem SELEGGT-Verfahren von dem sonst üblichen Kükentöten befreit wurden. Die REWE Group sieht in der sich ausweitenden Anwendung von Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Brutei einen wesentlichen Schlüssel, damit die Branche und der Handel Eier aus Kükentöten-freien Lieferketten anbieten können und das möglichst bis Ende 2021.

Seit 2016 bietet die REWE Group im Rahmen ihrer langfristigen Nachhaltigkeitsstrategie unter Spitz&Bube (REWE) und Herzbube (PENNY) ihren Kunden Bodenhaltungseier (REWE auch Bio-/Freiland-Eier) aus Bruderhahn-Projekten an. Mittlerweile wurden annähernd 1.200.000 Hähne im Rahmen dieser Programme aufgezogen. Das Fleisch von Spitz&Bube- und Herzbube-Hennen und ihren Brüdern wird zu Geflügelfleisch-Produkten verarbeitet. Die Bruderhähne werden, wie auch die Hennen, gentechnikfrei gefüttert und wachsen in Ställen mit Sitzstangen und Beschäftigungsmaterial auf. Das Projekt wird wissenschaftlich durch die Hochschule Osnabrück begleitet und durch unabhängige Zertifizierungsstellen kontrolliert.

Die genossenschaftliche REWE Group ist einer der führenden Handels- und Touristikkonzerne in Deutschland und Europa. Im Jahr 2018 erzielte das Unternehmen einen Gesamtaußenumsatz von über 61 Milliarden Euro. Die 1927 gegründete REWE Group ist mit ihren mehr als 360.000 Beschäftigten in 22 europäischen Ländern präsent. Zu den Vertriebslinien zählen Super- und Verbrauchermärkte der Marken REWE, REWE CENTER sowie BILLA, MERKUR und ADEG, der Discounter PENNY, die BIPA Drogeriemärkte sowie die Baumärkte von toom. Hinzu kommen Convenience-Märkte (REWE To Go) und die E-Commerce-Aktivitäten REWE Lieferservice sowie Zooroyal, Weinfreunde und Kölner Weinkeller. Zur Touristik gehören unter dem Dach der DER Touristik Group die Veranstalter ITS, Jahn Reisen, Dertour, Meiers Weltreisen, ADAC Reisen, Kuoni, Helvetic Tours, Apollo und Exim Tours und über 2.400 Reisebüros (u.a. DER Reisebüro, DERPART und Kooperationspartner), die Hotelmarken lti, Club Calimera, Cooee, PrimaSol und Playitas Resort und der Direktveranstalter clevertours.com.