Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

12. April 2019

REWE Group veröffentlicht Grundsatzerklärung „Menschenrechte“


Ziel: Bis 2025 Beschwerdemechanismus-System in relevanten Lieferketten implementieren

Das REWE Group Logo

Köln. Menschenrechte in den komplexen globalen Liefer- und Wertschöpfungskette zu schützen und zu stärken, ist für die REWE Group eine wichtige Aufgabe. Um dieser Verantwortung noch besser gerecht zu werden, hat das genossenschaftliche Handels- und Touristikunternehmen heute seine Grundsatzerklärung „Menschenrechte“ veröffentlicht. Darin verpflichtet sich der REWE Group-Vorstand ausdrücklich nicht nur zum Menschenrechts-Engagement in den eigenen unmittelbaren Geschäftstätigkeiten, sondern ebenso in den weltweiten Lieferketten.

Basis der Grundsatzerklärung „Menschenrechte“ sind einerseits die gemeinsam mit unabhängigen Experten angefertigten Risiko- und Hot Spot-Analysen, um potenzielle Risiken für Menschenrechtsverletzungen zu identifizieren und andererseits international gültige und anerkannte Standards und Richtlinien wie:

  • die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen (UN)
  • die Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte der Vereinten Nationen (UNGP)
  • die Konventionen und Empfehlungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) zu Arbeits- und Sozialstandards
  • die Prinzipien des Global Compact der Vereinten Nationen (UNGC)
  • die UN-Kinderrechtskonventionen
  • die UN-Konvention zur Beseitigung jeder Diskriminierung der Frau
  • die Leitsätze der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) für multinationale Unternehmen
  • die Forced Labour Priority Principles des Consumer Good Forum (CGF)

Als besonders sensible Bereiche hat die REWE Group Kinder- und Zwangsarbeit, Einkommen, Arbeitszeiten, Diskriminierung, Wahrung der Vereinigungsfreiheit sowie den Arbeits- und Gesundheitsschutz identifiziert.

„Um unserer Verantwortung für fairen Handel gerecht zu werden, setzen wir auf eine Vielzahl von Maßnahmen: Wir schulen Mitarbeiter, veranstalten Trainings für Lieferanten, führen Audits durch, setzen eigene Projekte und Hilfsmaßnahmen um und formulieren konkrete Anforderungen an Lieferanten und Dienstleister. Alle Geschäftspartner der REWE Group sind verpflichtet, Mindestanforderungen wie international und national geltende Gesetze sowie die Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation einzuhalten. Darüber hinaus haben wir uns das Ziel gesetzt, bis 2025 in relevanten Lieferketten einen unabhängigen Beschwerdemechanismus zu implementieren. Damit werden wir negative Entwicklungen frühzeitig erkennen können“, so Dr. Daniela Büchel, Bereichsvorstand HR/Nachhaltigkeit Handel Deutschland der REWE Group.

Da die globalen Wertschöpfungsketten bedingen, dass gesamte Sektoren langfristig verändert werden, engagiert sich die REWE Group über die unmittelbar eigenen Aktivitäten hinaus zusätzlich gezielt in relevanten Brancheninitiativen. Nach Auffassung des Unternehmens können so dauerhaft erfolgreiche Entwicklungen initiiert werden, die dann durch unabhängige Zertifizierungsorganisationen begleitet werden.

Die Grundsatzerklärung „Menschenrechte“ ist eingebettet in eine Vielzahl von Richt- und Leitlinien, welche den verpflichtenden Handlungsrahmen für Mitarbeiter und Geschäftspartner der REWE Group definieren. Dies sind beispielsweise der REWE Group Verhaltenskodex, die Leitlinie für nachhaltiges Wirtschaften, der Leitlinie für Fairness oder die Leitlinie für Textilien.

Zur Grundsatzerklärung „Menschenrechte“: www.rewe-group.com/de/nachhaltigkeit/gruene-produkte/leitlinien 

 

Die genossenschaftliche REWE Group ist einer der führenden Handels- und Touristikkonzerne in Deutschland und Europa. Im Jahr 2018 erzielte das Unternehmen einen Gesamtaußenumsatz von über 61 Milliarden Euro. Die 1927 gegründete REWE Group ist mit ihren mehr als 360.000 Beschäftigten in 22 europäischen Ländern präsent.

Zu den Vertriebslinien zählen Super- und Verbrauchermärkte der Marken REWE, REWE CENTER und BILLA sowie MERKUR, der Discounter PENNY und die Baumärkte von toom. Hinzu kommen Convenience-Märkte (REWE To Go) und die E-Commerce-Aktivitäten REWE Lieferservice sowie Zooroyal, Weinfreunde und Kölner Weinkeller. Zur Touristik gehören unter dem Dach der DER Touristik Group die Veranstalter ITS, Jahn Reisen, Dertour, Meiers Weltreisen, ADAC Reisen, Kuoni, Helvetic Tours, Apollo und Exim Tours und über 2.400 Reisebüros (u.a. DER Reisebüro, DERPART und Kooperationspartner), die Hotelmarken lti, Club Calimera, Cooee, PrimaSol und Playitas Resort und der Direktveranstalter clevertours.com.