Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

11. Februar 2019

PENNY startet Bewerbungsphase für den Förderkorb 2019


Bundesweit können sich Vereine um Gelder im Gesamtwert von 260.000 Euro bewerben

Ein Herzsymbol, das von Händen getragen wird

Auch in diesem Jahr unterstützt PENNY mit dem Projekt „Förderkorb“ gemeinnützige Organisationen aus dem Bereich der Kinder- und Jugendförderung aus dem gesamten Bundesgebiet. Ab heute (11.2.) können sich die Organisationen auf der Online-Plattform www.foerderkorb.penny.de bis zum 14. April um jeweils einen von insgesamt 120 regionalen Förderpreisen im Gesamtwert von 260.000 Euro bewerben. Eine Jury bestehend aus PENNY-Vertretern und Fachexperten des sozialen Sektors bestimmt anschließend in 40 Nachbarschaftsregionen die drei besten Organisationen. Jeder der insgesamt 120 ausgewählten Vereine erhält ein Preisgeld von 2.000 Euro.

„Für PENNY ist es ein besonderes Anliegen, die Kinder- und Jugendarbeit in der Nachbarschaft unserer Märkte zu unterstützen. Im vergangenen Jahr haben sich über 450 Organisationen um den Förderkorb beworben. Das zeigt, wie groß der Bedarf im gemeinnützigen Sektor ist. Die gemeinnützigen Organisationen leisten vorbildliche Arbeit und erfüllen auf lokaler Ebene wichtige integrative Funktionen. Sie leben vom Engagement vieler ehrenamtlicher Helfer. Mit unseren Nachbarschaftsprojekten möchten wir Solidarität zeigen und einen kleinen Beitrag leisten, damit in der Kinder- und Jugendarbeit viele Initiativen umgesetzt werden können“, sagt Stefan Magel, COO von PENNY und Bereichsvorstand Handel Deutschland der REWE Group.

Das Förderkorb-Projekt rief PENNY 2015 zunächst in Hamburg ins Leben. Mehr als 140.000 Kunden stimmten in der Hansemetropole für ihren jeweiligen Lieblingsverein ab. 2017 gab es dann jeweils ein Förderkorb-Projekt in den Metropolregionen Köln, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Leipzig, Mannheim und München. Damals stimmten mehr als 1,8 Millionen Menschen im Rahmen des Förderkorbs für ihren jeweiligen Favoriten ab. 2018 wurde das PENNY-Projekt mit großem Erfolg auf das gesamte Bundesgebiet ausgedehnt und drei Bundespreise verliehen. PENNY führte im November zudem die bundesweite Spendeninitiative „Förderpenny“ ein. Damit können Kunden in sämtlichen 2.200 PENNY-Märkten an der Kasse für den Förderkorb-Gewinner aus ihrer Nachbarschaft spenden. Bisher sind dabei bereits über 90.000 Euro zusammengekommen.

In diesem Jahr nimmt jede der 120 ausgewählten Organisationen am Kundenvoting zum Förderpenny teil. PENNY-Kunden und Unterstützer können ab 12. August in ihrer Nachbarschaftsregion für ihren Favoriten abstimmen. Alle 40 Erstplatzierten erhalten als Preis für ein Jahr lang die Förderpenny-Spenden aus ihrer Nachbarschaftsregion und werden zu einer von fünf überregionalen Preisverleihungen eingeladen. Im November wählt eine nationale Jury aus allen Erstplatzierten drei Bundessieger aus, die mit zusätzlichen Preisgeldern belohnt werden.

PENNY erzielte 2017 allein in Deutschland mit rund 2.180 Filialen und 27.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 7,4 Milliarden Euro.