Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Service-Hotline: +49 221 149 0 Kontakt English
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

16. Februar 2018

Early Feeding für mehr Tierwohl von frisch geschlüpften Mastküken


Tiere erhalten schon im Brutschrank Nahrung, statt bis zu 36 Stunden unversorgt zu sein

Frisch geschlüpfte Mastküken bekommen bei der REWE Group sofort Zugang zu Wasser, Nahrung und Licht

Die REWE Group setzt als erster Lebensmittelhändler in Deutschland auf das so genannte „Early Feeding“: Dabei bekommen die frisch geschlüpften Mastküken sofort Zugang zu Wasser, Nahrung und Licht. In klassischen Brutschränken sind einzelne Tiere bis zu 36 Stunden unversorgt, mit der Folge, dass die früh geschlüpften Küken durch Dehydrierung bis zu zehn Prozent des Schlupfgewichtes verlieren und an Vitalität und Robustheit einbüßen. In zwei Brütereien, die in den Lieferketten der REWE Group Eigenmarkenhähnchen eingebunden sind, wird das „Early Feeding“-Verfahren bereits angewendet. Die Ausweitung wird ab 2018 umgesetzt.

Das Problem: Mastküken schlüpfen in traditionellen Brutschränken mit mehreren tausend Eiern innerhalb eines so genannten "Schlupffensters", welches sich bis zu 36 Stunden hinziehen kann. Erst nach Schlüpfen aller Küken wird der Brutschrank geöffnet. Während dieser Zeit haben die Tiere im Brutkasten normalerweise keinen Zugang zu Futter, Wasser oder Licht. Durch Dehydrierung verlieren die früh schlüpfenden Küken im Brutschrank bereits bis zu zehn Prozent ihres Körpergewichtes, bis sie erstmals Zugang zu Wasser und Futter erhalten. Zusätzlicher Stress entsteht innerhalb der traditionellen Sortierschleusen und Zähleinrichtungen, in denen die Küken automatisiert von Eierschalen getrennt sowie den Transportkisten zugeführt werden. Danach erfolgt in der Regel der unmittelbare LKW-Transport zu den landwirtschaftlichen Mastbetrieben, der mehrere Stunden dauern kann. Gerade die im Brutschrank zuerst geschlüpften Küken können in dieser Zeit dramatisch an Robustheit und Vitalität einbüßen, was sich in erhöhten Verlustraten widerspiegelt.

 Eine Lösung: Brutschränke, die das  innovative „Early Feeding“, also das unmittelbare Füttern und Tränken bereits im Brutschrank ermöglichen.  In zweistöckigen Brutkörben – so genannten Horden – mit jeweils maximal 90 Eiern, rutschen die frisch geschlüpften Küken automatisch in die untere Etage. Dort haben sie ausreichend Licht, Luft und Platz, um sich ohne störende Eierschalen frei bewegen und Trinkwasser sowie Futter unmittelbar nach dem Schlupf aufnehmen zu können. Nach Öffnung der Brutschänke wird lediglich die obere Ebene mit den Eierschalen entnommen. Die untere Ebene mit den Küken und ihrem Futter dient als Transportkiste zur weiteren Verfrachtung. Durch die frühe Fütterung und Trinkwasserversorgung, durch optimale Klimaführung sowie ausreichend Platz und Licht wird  Entwicklungsstörungen vorgebeugt, und alle Küken erhalten einen gleichmäßigeren und vitalen Start in ihr Leben. Verlustraten können so deutlich gesenkt werden.   

„Eine Haltung nach den Bedürfnissen der Tiere fängt bereits bei der Aufzucht bzw. im Brutschrank an. Wir freuen uns, dass wir für die Lieferkette der REWE Group Eigenmarken-Hähnchen das in Deutschland bisher noch wenig genutzte Early Feeding-Verfahren implementieren können. Damit erreichen wir signifikante Verbesserungen für Tierwohl und Tiergesundheit“, erklärt Dr. Ludger Breloh, REWE Group-Bereichsleiter Strategie & Innovation im Agrarsektor. Ziel der REWE Group ist es, das „Early Feeding“-Brutverfahren sukzessive in den Lieferketten einzusetzen.

 

Die genossenschaftliche REWE Group ist einer der führenden Handels- und Touristikkonzerne in Deutschland und Europa. Im Jahr 2016 erzielte das Unternehmen einen Gesamtaußenumsatz von über 54 Milliarden Euro. Die 1927 gegründete REWE Group ist mit ihren 330.000 Beschäftigten und 15.000 Märkten in 20 europäischen Ländern präsent. In Deutschland erwirtschafteten im Jahr 2016 rund 240.000 Mitarbeiter in rund 10.000 Märkten einen Umsatz von 39 Milliarden Euro.

Zu den Vertriebslinien zählen Super- und Verbrauchermärkte der Marken REWE, REWE CENTER, REWE CITY und BILLA sowie  Merkur, der Discounter PENNY und die Baumärkte von toom. Hinzu kommen Convenience-Märkte (REWE To Go), und die E-Commerce-Aktivitäten REWE Lieferservice sowie Zooroyal, Weinfreunde und Kölner Weinkeller. Zur Touristik gehören unter dem Dach der DER Touristik Group die Veranstalter ITS, Jahn Reisen, Dertour, Meier's Weltreisen, ADAC Reisen, Kuoni, Helvetic Tours, Apollo und Exim Tours und über 2.400 Reisebüros (u.a. DER Reisebüro, DERPART und Kooperationspartner), die Hotelmarken lti, Club Calimera, Cooee, PrimaSol und Playitas Resort und der Direktveranstalter clevertours.com.