Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Telefon-Zentrale: +49 221 149 0 Kontakt English
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

31. Juli 2017

Textilbündnis: REWE Group verabschiedet eigenen Maßnahmenplan


Bereits 70 Prozent der Textilien aus nachhaltigerer Baumwolle

Textilbündnis: REWE Group verabschiedet eigenen Maßnahmenplan

Mit dem Beitritt zum „Bündnis für nachhaltige Textilien“ im Jahr 2015 hat sich die REWE Group verpflichtet, die ökologischen, sozialen und ökonomischen Bedingungen in internationalen textilen Lieferketten nachhaltig zu verbessern. Dazu gehört ein Maßnahmenplan, der auch zum Ziel hat, die Arbeitsbedingungen in den Textil-Zuliefererbetrieben zu entwickeln. Heute (31.7.) verkündet die genossenschaftliche Unternehmensgruppe in Köln die inhaltliche Ausgestaltung des Maßnahmenplans.

Torsten Stau, Geschäftsleitungsmitglied und zuständig für den Einkaufsbereich Ware Non Food der REWE Group, erklärt dazu: „Der soeben verabschiedete Maßnahmenplan enthält einerseits unsere bestehenden Aktivitäten zur Förderung von nachhaltigeren Textilien, die wir auch in Zukunft weiter fortführen möchten und zum anderen neue Zielvereinbarungen. Insgesamt umfasst der Maßnahmenplan 100 Ziele. Insofern freue ich mich, dass wir unseren Maßnahmenplan bereits offen legen und der verbindlichen Veröffentlichung im kommenden Jahr zuvorkommen. Wir zeigen damit, dass wir nicht nur zum Bündnis stehen, sondern auch transparent über unsere Ziele berichten.“

So ist es der REWE Group bereits gelungen, den Anteil an Textilien, die aus nachhaltigerer Baumwolle hergestellt werden, von 56 Prozent (2015) auf 70 Prozent (2017) zu erhöhen. „Das ist ein enormer Fortschritt. Zukünftig wollen wir den Anteil nachhaltigerer Baumwolle stetig weiter ausbauen“, so Stau.

Auch die Fortführung der bestehenden Aktivitäten erfordert Engagement. So werden jetzt schon auftragsbezogen sämtliche Produktionsstätten für textile Eigenmarken in relevanten Ländern auf die Einhaltung von Sozialstandards überprüft. Gleiches gilt für die Abwasserqualität der Fabriken, welche die REWE Group im Rahmen ihres Detox Programms ebenfalls kontrolliert.
Zusätzlich zu diesen Kontrollen setzt die REWE Group auf Trainingsprogramme, um die Lieferanten bei der Umsetzung der Anforderungen zu unterstützen. So enthält der neue Maßnahmenplan im Rahmen des Textil-Bündnisses das Ziel, in 2017 Trainings mit ausgewählten Fabriken in China und Bangladesch zur Verbesserung des Chemikalienmanagements zu starten. Auch in Bezug auf Sozialstandards wird ein Trainingsprogramm entwickelt.

Neu aufgenommen wurde auch das Thema „Umweltmanagement“. Die REWE Group hat sich für das Jahr 2017 vorgenommen, einen geeigneten Anbieter für ein Umweltmanagement-Programm zu identifizieren, um in der Folge einen Piloten zu starten.

Innerhalb des Bündnisses engagiert sich die REWE Group außerdem in der Expertengruppe Chemikalien- und Umweltmanagement für die Schaffung gemeinsamer Standards und in einer Projektgruppe für gemeinsame Trainingsmaßnahmen für Fabriken vor Ort.