Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

22. Februar 2017

REWE Group schafft Übergangslösung für Legehennenhalter wegen Vogelgrippe


Finanzielle Unterstützung für Freilandbetriebe aufgrund gesetzlicher Stallpflicht

REWE Group schafft Übergangslösung für Legehennenhalter wegen Vogelgrippe

Die REWE Group setzt ein klares Zeichen und zeigt sich solidarisch mit den Geflügelhaltern in Deutschland. Das Unternehmen zahlt den Freilandbetrieben für Eier, die aufgrund der Vogelgrippe derzeit als Bodenhaltungseier deklariert werden müssen, den gleichen Preis wie für Freilandeier. Diese ergänzen als Alternativartikel "Bodenhaltung mit Wintergartenauslauf" das bisherige Sortiment bei REWE und PENNY.

Auch wenn die Vogelgrippe kein unmittelbares gesundheitliches Risiko für Menschen darstellt, müssen sämtliche Maßnahmen getroffen werden, um größtmögliche Sicherheit der Produkte zu gewährleisten und die Ausbreitung der Vogelgrippe zu verhindern. Deshalb besteht bereits seit einigen Wochen in vielen Bundesländern eine behördlich angeordnete Stallpflicht für Geflügel. Ist das Geflügel mehr als zwölf Wochen im Stall, dürfen Eier nach der aktuellen gesetzlichen Lage nicht mehr als Freiland verkauft werden. Vielen Landwirten droht nun ein finanzieller Schaden, der in einzelnen Fällen existenzgefährdend sein kann. Mit der Übergangslösung bietet die REWE Group ihren Lieferanten eine Möglichkeit zur Vermarktung der betroffenen Produkte und verhindert dadurch finanzielle Einbußen.

Die genossenschaftliche REWE Group ist einer der führenden Handels- und Touristikkonzerne in Deutschland und Europa. Im Jahr 2015 erzielte das Unternehmen einen Gesamtaußenumsatz von über 52,4 Milliarden Euro. Die 1927 gegründete REWE Group ist mit ihren 330.000 Beschäftigten und 15.000 Märkten in 20 europäischen Ländern präsent. In Deutschland erwirtschafteten im Jahr 2015 rund 232.000 Mitarbeiter in rund 10.000 Märkten einen Umsatz von 38,2 Milliarden Euro.

Zu den Vertriebslinien zählen Super- und Verbrauchermärkte der Marken REWE, REWE CENTER, REWE CITY und BILLA, der Discounter PENNY sowie die Baumärkte von toom und B1 Discount Baumarkt. Hinzu kommen die Bio-Supermärkte (TEMMA), innovative Convenience-Märkte (REWE To Go), das Gastrokonzept "Oh Angie!" und E-Commerce-Aktivitäten REWE Lieferservice sowie Zooroyal, Weinfreunde und Kölner Weinkeller. Zur Touristik gehören unter dem Dach der DER Touristik Group die Veranstalter ITS, Jahn Reisen und Travelix sowie Dertour, Meier's Weltreisen, ADAC Reisen, Kuoni, Helvetic Tours, Apollo und Exim Tours sowie die Geschäftsreisesparte FCM Travel Solutions und über 2.400 Reisebüros (u.a. DER Reisebüro, DERPART, Kuoni), die Hotelmarken lti, Club Calimera, Cooee und PrimaSol und der Direktveranstalter clevertours.com.