Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

19. Oktober 2016

REWE gibt langfristige Beschäftigungssicherung für Mitarbeiter von übernommenen Kaiser’s Tengelmann-Märkten



REWE Group Vorstandsvorsitzender Alain Caparros und Gesamtbetriebsratsvorsitzender Andreas Ratzmann haben sich heute zu den zukünftigen Perspektiven von Kaiser’s Tengelmann Mitarbeitern geäußert.

„Ich stehe weiterhin zu meinem Vorschlag, dass ein Mediator den Versuch unternehmen sollte, eine faire und einvernehmliche Lösung für die Zukunft der Kaiser’s Tengelmann Supermärkte zu finden. Es gab und gibt Lösungsmöglichkeiten, bei denen alle Arbeitsplätze erhalten werden können. Da der Eigentümer von Kaiser’s Tengelmann aber am Montag den Einzelverkaufsprozess gestartet hat, möchte ich heute schon deutlich machen: Wir werden uns auch für Filialen bewerben und verpflichten uns, für jede Filiale, die REWE übernehmen kann, die Auflagen zur Beschäftigungssicherung aus der Ministererlaubnis freiwillig zu übernehmen: Sicherung der Arbeitsplätze, Erhalt von Tarifbindung und Mitbestimmung, keine Privatisierung der übernommenen Märkte – alles für fünf Jahre garantiert. Wir erwarten, dass auch Edeka, die beim Einzelverkauf nach Aussagen von Herrn Haub bevorzugt behandelt wird, sich bei ihren Angeboten für Filialen von Kaiser’s Tengelmann noch an die Bedingungen der von ihnen beantragten und vehement verfolgten Ministererlaubnis erinnern wird. Es liegt bei Herrn Haub zu entscheiden, wieviel Vorrang er der Beschäftigungssicherung und dem Gemeinwohl bei der Veräußerung seiner Filialen beimisst“, erklärte Caparros.

Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende der REWE Group, Andreas Ratzmann, sagte:

„Die Kolleginnen und Kollegen bei REWE verstehen die Ängste der Kaiser’s Tengelmann Mitarbeiter sehr gut. Leider gibt es auch bei unseren REWE-Mitarbeitern weiterhin große Sorgen über ihre Zukunftsperspektiven, insbesondere in den Regionen Bayern und Berlin. Wir glauben, dass eine faire Aufteilung des Kaiser’s Tengelmann-Netzes die beste Lösung für den Wettbewerb wäre – auch außerhalb der Ministererlaubnis. Auch bei einer solchen Lösung können die Arbeitsplätze erhalten werden. Die Betriebsräte der REWE Group begrüßen deshalb das Angebot von Alain Caparros, bei allen Märkten, die REWE übernehmen kann, freiwillig die beschäftigungssichernden Auflagen der Ministererlaubnis zu erfüllen. Der Vorstand der REWE Group hat ferner zugesagt, dass Bewerbungen von Mitarbeitern aus geschlossenen Kaiser’s Tengelmann-Märkten hier im Unternehmen mit Priorität behandelt werden. Auch das ist ein wichtiges Signal für die Kolleginnen und Kollegen bei Kaiser’s Tengelmann.“