Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Service-Hotline: +49 221 149 0 Kontakt English
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

27. Juli 2016

Hagelschaden: PENNY unterstützt französische Aprikosen-Bauern


Bundesweite Vermarktungsaktion von Früchten zur Weiterverarbeitung

Seit April dieses Jahres vermarktet PENNY bundesweit mit den Naturgut Bio-Helden Obst und Gemüse aus ökologischem Landbau mit kleinen Macken – zum Beispiel Farb- oder Formfehler –, die aber keinen Einfluss auf Geschmack und Qualität haben. Denn gerade im ökologischen Landbau kommt es unter anderem durch den Verzicht auf chemisch-synthetischen Pflanzenschutz und leicht lösliche Düngemittel häufiger beispielsweise zu Schalenfehlern sowie kleineren Früchten. PENNY setzt damit gezielt ein Zeichen gegen  „Food Waste“ und unterstützt zugleich heimische Öko-Erzeuger.

Mit der Aktion „Einmach-Aprikosen“, die am Freitag (29.7.) und Samstag (30.7.) in sämtlichen Märkten stattfindet, engagiert sich PENNY nun gezielt für französische Bauern. Deren konventionell erzeugte Aprikosen haben Hagelschäden, können aber dennoch bedenkenlos verzehrt oder gebacken werden.

„Für uns war der starke Hagel eine Katastrophe. Fast meine gesamte Ernte ist davon betroffen. Die Früchte schmecken toll, haben aber Schalenfehler und wären damit kaum noch zu einem angemessenen Preis vermarktbar. Hinzu kommt, dass ich nicht alleine mit diesem Problem bin. Viele meiner Kollegen haben das gleiche. Und so viel kann der französische Markt nicht abdecken. Zumal Aprikosen nicht lange lagerfähig sind. Jetzt können wir die Ware über PENNY verkaufen“, beschreibt Denis Felix aus Sahune, 80km nordöstlich von Avignon, Südfrankreich, die Situation.

„Die Einmach-Aprikosen sind eine zeitlich befristete Hilfsaktion. Deswegen setzen wir hier auch bewusst und in Absprache mit den Erzeugern auf einen starken preislichen Impuls. Rein rechtlich handelt es sich nämlich um Weiterverarbeitungsware, die als solche auch gekennzeichnet ist. Das unterscheidet die Hilfsaktion deutlich von unseren Bio-Helden“, erklärt Jochen Baab, Geschäftsführer Ware bei PENNY.

PENNY erzielte 2015 allein in Deutschland mit rund 2.150 Filialen und 26.000 Mitarbeitern einen Umsatz von über sieben Milliarden Euro. Im Ausland erwirtschaftete PENNY mit 1.360 Filialen und 18.000 Mitarbeitern einen Umsatz von über vier Milliarden Euro.