Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Service-Hotline: +49 221 149 0 Kontakt English
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

8. Juli 2016

Caparros zu Kaiser's Tengelmann


„Drohung mit Zerschlagung soll nur Druck auf Verdi erhöhen“

REWE Group Vorstandsvorsitzender Alain Caparros hat am Freitag in Köln die Perspektiven der Fusion von Kaiser's Tengelmann mit Edeka kritisiert. „Die Drohungen des Eigentümers von Kaiser's Tengelmann, das Supermarktgeschäft seines Unternehmens notfalls zu zerschlagen, ist eine durchsichtige Drohkulisse, um den Druck auf die Gewerkschaft Verdi zu erhöhen. Egal, welchen Ausgang dieses Fusionsvorhaben letztlich nimmt, die Zeche müssen schon jetzt die Beschäftigten von Kaiser's Tengelmann bezahlen. Durch die Schließung von Märkten in diesem Jahr sind bereits viele Arbeitsplätze verloren gegangen und gehen weiter verloren“, so Caparros. „Dass der Eigentümer von Kaiser's Tengelmann nun noch weiter Druck auf Beschäftigte und Gewerkschaften ausüben will und zum wiederholten Male mit Zerschlagung des Unternehmens droht, ist zynisch“, erklärte Caparros weiter. „Kaiser's Tengelmann wird ohnehin im Falle der Übernahme durch Edeka zerschlagen – auch wenn es letztlich eine Einigung auf Tarifverträge geben sollte. Etwas anderes war seitens Edeka nie geplant und umso bedauerlicher ist es, dass die Ministererlaubnis dafür auch noch den Weg ebnet.“