Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Service-Hotline: +49 221 149 0 Kontakt English
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

Power Kisten


Ohne Frühstück in den Tag starten? Was für viele undenkbar wäre, ist für einige Schüler Alltag. Doch Kinder brauchen eine gesunde Pausenmahlzeit, um über den gesamten Schultag fit und leistungsfähig zu bleiben. Mit der „Power Kisten“-Aktion legen die REWE Group, REWE, der Bundesverband Deutsche Tafel e.V., lokale Tafelorganisationen sowie zahlreiche Unterstützer dafür den Grundstein.

Für Kinder und Jugendliche ist das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages. Aber knapp ein Drittel der Kinder (7 bis 9 Jahre) frühstückt „manchmal“, „selten“ oder „nie“ vor der Schule. Zu diesem Ergebnis kommt die „Elefanten-Kinderstudie 2011/2012“ für die fast 5.000 Kinder im Alter von sieben bis neun Jahren befragt wurden. Zum gleichen Ergebnis kommt auch eine frühere Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO), für die in Deutschland die Universität Bielefeld federführend war. Für die Studie befragten die Wissenschaftler im Schuljahr 2009/2010 mehr als 20.000 Kinder und Jugendliche aus knapp 300 Schulen.

Gerade das Frühstück ist aber wichtig, um im Unterricht fit und konzentriert mitarbeiten zu können. Aus diesem Grund haben wir 2009 zunächst das Projekt Power Tüte ins Leben gerufen: Schüler ausgewählter Schulen erhielten kostenlos eine gesunde Pausenmahlzeit. Seit Projektstart wurden insgesamt mehr als 650.000 Power Tüten an 40 Schulen verteilt. Die Power Kiste ist die konzeptionelle Weiterentwicklung der Power Tüte: Ausgewählte Schulklassen erhalten für zwei Jahre täglich Power Kisten, bestückt mit wechselnden Lebensmitteln für die Zubereitung eines Frühstücks in der Klassengemeinschaft.

Power Kiste fördert die Selbstständigkeit

Die Power Kiste hat zwei Ziele: Zum einen sollen die Kinder die für den Lernerfolg so wichtige Pausenmahlzeit bekommen. Zum anderen soll die Selbstständigkeit der Schüler gefördert werden. Denn sie erleben unter fachlicher Anleitung und Aufsicht der Lehrer wie einfach es ist, ein ausgewogenes Essen zuzubereiten. Zwei Jahre lang werden die Kids mit der Power Kiste versorgt – das ist optimal, um das Gelernte auch zu verinnerlichen.

Eine Ernährungswissenschaftlerin stellt den Inhalt der Tüten in Anlehnung an die Ernährungsempfehlungen für Kinder und Jugendliche zusammen. Die Expertin ist Mitglied im Verband der Oecotrophologen e. V. (VDOE) und ausgezeichnet mit dem Zertifikat „Ernährungsberaterin VDOE“.

Prominente Marken als Unterstützer

Unterstützt wird das Projekt mit Spenden unter anderem von Chiquita, Danone, Ehrmann, FrieslandCampina, Mondelez, Nestlé, Unilever, Zentis und den zur REWE Group gehörenden Produktionsbetrieben Glocken Bäckerei und Wilhelm Brandenburg.

Mit dem Projekt Power Kiste setzen wir gemeinsam mit dem Bundesverband Deutsche Tafel e. V. einen wichtigen gesellschaftlichen Impuls. Lehrer und Schüler werden angeregt, sich mit dem Thema „gesunde Ernährung“ auseinanderzusetzen. Beispielsweise wurden an einigen Schulen gemeinsame Frühstückspausen eingeführt.

Gutes Feedback von Schülern, Eltern und Lehrern

 „Frühstücken und zusammen essen verliert in unserer Gesellschaft immer mehr an Wert. Häufig fehlt es in unserer schnelllebigen Gesellschaft an Zeit. Konsum und Wertvorstellungen scheinen manchmal nicht mehr kontinuierlich zusammenzufinden. Aus diesem Grund begrüße ich es, dass wir mit relativ einfachen Grundnahrungsmitteln es schaffen, für unsere rund 130 Schüler ein gemeinsames Frühstück herzustellen und damit zur Erziehung beitragen. Wir setzen einen wichtigen Impuls: Zum einen, dass gesundes Essen nicht viel Aufwand erfordert. Zum anderen vermitteln wir die Bedeutsamkeit sich Zeit zu nehmen, um zu essen und miteinander Mahlzeiten einzunehmen“, erklärt Judith Schmischke, Schulleiterin der Förderschule Zülpicher Straße in Köln

 „Fehlende Chancengleichheit fängt heute schon bei vielen Kindern mit dem Frühstück an und zieht sich dann oft wie ein roter Faden durch den Schulalltag. Wir wollen, dass jedes Schulkind eine kostenlose, wenn möglich warme, Mittagsmahlzeit bekommt. Weil es aber noch nicht soweit ist, springen gemeinnützige Organisationen wie die Tafeln in die Bresche. Dass sie dabei seit nunmehr vier Jahren tatkräftige Unterstützung von der Power Tüten-Initiative der REWE Group bekommen, macht uns sehr froh. Wir danken allen Partnern, die das möglich machen,“  sagt Jochen Brühl, Vorsitzender des Bundesverbandes Deutsche Tafel e.V.

„Als Supermarkt sind wir nicht nur Einkaufs-, sondern auch eine Art Begegnungsstätte. Daher sehen wir, dass bei allem Wohlstand vielen Menschen das Nötigste zum Leben fehlt. Volle Einkaufswagen dürfen uns da nicht täuschen. Daher war ich sofort Feuer und Flamme, als es darum ging, mit der Power Kiste speziell Kindern einen guten Start in den Tag geben. Deswegen packen wir jeden Tag mit viel Freude die Power Kisten“, betont Stephan Flock, vom REWE-Markt am Kapuzinergraben 19.

 „Wir erleben in unseren REWE-Märkten immer wieder, wie viele Facetten Bedürftigkeit hat. Denn volle Regale, volle Einkaufswagen und pralle Einkaufstüten dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass viele Menschen kaum das Nötigste zum Leben haben. Daher ist es für uns Ehrensache, die Belieferung der Schule über meinen Markt zu organisieren. Ich denke, wenn jeder von uns dort hilft, wo er kann, dann ist schon viel erreicht und noch mehr verbessert“, betont Ralf Auen, Leiter des REWE-Markts an der Luxemburger Straße.