Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

FAQ zur Ausbildung


Sie möchten sich bei der REWE Group bewerben? Hier finden Sie die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen.

Was gehört zur schriftlichen Online-Bewerbung?

  • das persönliche Bewerbungsanschreiben
  • der tabellarische Lebenslauf
  • ein professionelles Foto
  • die Zeugniskopien (letztes Schuljahr und ggf. letztes Halbjahreszeugnis)
  • und alle weiteren in der Stellenanzeige ausdrücklich verlangten Unterlagen

Nutzen Sie bei Bewerbungen immer Ihre persönliche E-Mail-Adresse. Diese sollte seriös klingen und eine Verbindung zu Ihrem Namen herstellen. Vermeiden Sie Web-übliche Umgangssprache (mfg, asap, *g*, durchgehende Kleinschreibung, Smileys, etc.) bei Bewerbungen.

Was sollten Sie beim Bewerbungsanschreiben beachten?

Inhaltlich gilt hier:

  • Fassen Sie sich kurz. Sagen Sie klar und deutlich, warum Sie sich für Ihren Wunschberuf entschieden haben, warum Sie sich für uns entschieden haben und warum Sie der/die Beste für die entsprechende Position sind.
  • Erfährt der Leser, wann und mit welchem Abschluss Sie Ihre Schulausbildung abschließen möchten?
  • Am Schluss des Anschreibens sollten Sie noch um eine Gelegenheit bitten, sich persönlich vorzustellen.
  • Angaben über besondere Aktivitäten, z. B. im Sportverein, in der Jugendarbeit oder der Kirchengemeinde schaden nie. Ehrenämter zeigen die Bereitschaft, sich zu engagieren.
  • Wichtig: Formulieren Sie direkt und selbstbewusst statt zögerlich und fragend.

Formal gilt hier:

  • Vermeiden Sie im Idealfall jegliche Rechtschreibfehler. Im Zweifel die Eltern oder den Deutschlehrer kurz über den Text schauen lassen. Das ist nicht peinlich, sondern nur vernünftig. Für die allergröbsten Schnitzer tut es auch die Rechtschreibprüfung bei Word.
  • Der Absender gehört oben links hin, und zwar mit Name, Adresse, Telefonnummer und mit E-Mail-Adresse. Auch das Datum sollte stimmen.
  • Steht unter Ihrem Absender unsere korrekte Anschrift sowie der Name Ihrer Ansprechperson in richtiger Schreibweise?
  • Vor den Betreff gehört weder ein "Betreff" noch wird er fett geschrieben. Er sollte die richtige Berufsbezeichnung und den Fundort des Ausbildungsstellenangebots enthalten.
  • Bitte nicht mehr als eine Seite schreiben. Das wirkt unentschlossen und wenig zielstrebig.

Was gehört alles in den tabellarischen Lebenslauf?

Inhaltlich gilt hier:

  • Enthält der Lebenslauf die persönlichen Lebensdaten, Informationen über Ihre Schulbildung sowie außerschulischen Interessen und Tätigkeiten?
  • Der Lebenslauf sollte lückenlos sein. Waren Sie drei Monate in Neuseeland? Na wunderbar! So lassen Sie uns das doch auch wissen. Schließlich können wir dann davon ausgehen, dass Sie nicht nur selbstständig sind, sondern vor allem über sehr gute praktische Englischkenntnisse verfügen.

Formal gilt hier:

  • Der tabellarische Lebenslauf heißt nicht umsonst so. Verwenden Sie also bitte eine tabellarische Form, die dem Namen Rechnung trägt. Schließlich sollten sich dem Leser auf einen Blick sofort alle relevanten Daten erschließen.
  • Beim Bewerbungsfoto ist auf eine gute Qualität zu achten, es muss einen sympathischen Eindruck machen. Hier mal eben nur in die Fotokabine zu gehen, wäre an der falschen Stelle gespart.

Welche Zeugnisse und Bescheinigungen werden für eine Bewerbung benötigt?

  • Versenden Sie stets Kopien, nie die Originale. Und zwar die des Abschlusszeugnisses des vorangegangenen Schuljahres bzw. das Halbjahreszeugnis des laufenden Schuljahres.
  • Schicken Sie bitte auch die Bescheinigungen über eventuelle Praktika mit.
  • Sollten Sie schulische Kurse besucht haben, die nicht im Zeugnis vermerkt sind, so versenden Sie bitte auch darüber die entsprechenden Belege.
  • Dasselbe gilt für Freizeitaktivitäten - sofern diese für den Berufsalltag relevant sein könnten.
  • Oder hatten Sie bereits einen Ferienjob, der einen Bezug zum Beruf hat, den Sie erlernen möchten? Wenn ja, dann bitte auch hier eine Bescheinigung mitschicken.