Sie verwenden einen älteren Browser. Bitte beachten Sie, dass diese Webseite unter Umständen nicht korrekt dargestellt wird.
Service-Hotline: +49 221 149 0 Kontakt
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

Symposium "Essbare Innovationen" in Berlin

17.12.2015

Im November 2015 fand das Symposium „Essbare Innovationen“ des Vereins DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT im Meistersaal in Berlin statt. Ein Kernpunkt war die Vorstellung der vom Fraunhofer-Allianz Food Chain Management durchgeführten Studie „Essbare Innovationen – Lebensmittel im Spannungsfeld von technologischem Fortschritt und Technikablehnung unter Verbrauchern“.

Im Rahmen dieser Studie wurden 1.006 Interviews zum Thema „technologische Neuerungen, die in neuen Produkten, Dienstleistungen oder Verfahren resultieren“ durchgeführt. Ein Ergebnis war, dass sich 63% der Befragten stark für Innovationen im Bereich Gesundheit und gesunde Ernährung interessieren. Eine Verbraucherablehnung gegenüber technologischen Innovationen im Lebensmittelbereich gibt es demnach nicht. Leider nehmen die Verbraucher Innovationen im Bereich Lebensmittel häufig jedoch nicht als solche wahr. Der offensichtliche Nutzen für den Verbraucher wird nicht immer deutlich. Deshalb wünschen sich 77% der Befragten eine transparentere Kommunikation über den verbesserten Nutzen einer Innovation und 73% sind der Meinung, Verbraucher sollten bei technischen Innovationen seitens der Lebensmittelindustrie mehr eingebunden werden. Es wurde auch bestätigt, dass der Geschmack das wichtigste Entscheidungskriterium für den Verbraucher ist. Dies gaben 80% der Befragten an.

Die Ergebnisse der Studie können als Anregung für eine verstärkte und gezieltere Innovationskommunikation gesehen werden.