Sie verwenden einen älteren Browser. Bitte beachten Sie, dass diese Webseite unter Umständen nicht korrekt dargestellt wird.
Service-Hotline: +49 221 149 0 Kontakt
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

Energieeffizienzkennzeichnung - neue verbindliche Regeln sind geplant

Seit 1998 ist das EU-Energielabel europaweit im Einsatz. Heute gilt die Kennzeichnungspflicht bereits für zahlreiche Haushaltsgeräte wie Kühl- und Gefriergeräte, Staubsauger, Lampen, Waschmaschinen, Geschirrspüler  sowie Fernseher. Die  Energieeffizienzkennzeichnung von Haushaltsgeräten ist jedoch durch zahlreiche Anpassungen für den Verbraucher inzwischen unverständlich geworden und sollte neu gefasst werden. Die derzeit geltende Skala zur Kennzeichnung der Energieeffizienz bei Haushaltsgeräten von A bis D, umfasst zusätzlich zahlreiche Pluszeichen in der höchsten Klasse (A+, A++, A+++).

Im Rahmen der Vereinfachung des derzeitigen Kennzeichnungssystems ist eine klare Skala von "A" bis "G" auf EU-Ebene vorgesehen. So soll es für Verbraucher leichter werden, die Energieeffizienz verschiedener Haushaltsgeräte miteinander zu vergleichen. Des Weiteren sollen klare und lesbare Etiketten Informationen zur Energieeffizienzklasse des Gerätes liefern sowie den absoluten Verbrauch in kWh (Kilowattstunden) über einen bestimmten Zeitraum anzeigen. Auf Basis dieses neuen Systems können die Verbraucher dann fundiertere Kaufentscheidungen treffen, um ihre Energiekosten zu senken.

Die EU sieht in dieser neuen Kenntlichmachung ein weiteres Element um die Energieeffizienz bis 2030 um mindestens 27 Prozent zu steigern. Ein dadurch bedingter niedrigerer Verbrauch würde den CO2-Ausstoß erheblich verringern und einen Beitrag zur Erreichung der gesetzten Klimaziele darstellen.